Wir dürfen weitermurksen.

Der HSV hat es tatsächlich geschafft und mit Nachsitzen und viel, viel Glück die Klasse gehalten.

Wie ich nach dem Hinspiel schon schrieb: Das einzig Positive an ebenjenem Hinspiel war die Tatsache, dass wir zu Null gespielt haben – das sollte sich nun als Trumpf herauskristalisieren.

Ich empfinde es übrigens als besonders großen Wink der Ironie, dass unser Treffer – Kopfball Lasogga nach einer van-der-Vaart-Ecke – bei einer Standardsituation fiel. Wo hier doch die Truppe mit der schlechtesten Abwehr nach Standards auf ausgewiesene Experten des ruhenden Balles traf.

Im Gegensatz zum Hinspiel war der HSV diesmal von Anfang an wach. Das hat mich sehr gefreut, denn das war in dieser Saison nun wahrlich keine Selbstverständlichkeit. Dementsprechend wenig gelang den Fürthern zu Beginn. Das war für mich letztlich spielentscheidend. Nicht auszudenken, wie das Spiel gelaufen wäre, hätte es ein frühes Gegentor gegeben.

Ich kenne den Kader der Fürther nicht sehr gut, bin aber der Meinung, dass Trainer Kramer einen taktischen Fehler begangen hat, in dem er Baba hinten links spielen ließ. Der Mann hat am Donnerstag so viel Dampf im Mittelfeld gemacht. Und nun wurde er hinten „verschenkt“. Mir soll es recht sein. So hatten wir phasenweise sogar spielerisches Übergewicht. Wir!

Großartig anzusehen war einmal mehr Milan Badelj. Ich habe selten einen Spieler gesehen, der seinen Gegnern so geschickt und so elegant die Bälle abnimmt. Und als er zum taktischen Mittel „Jarolim-Gedächtnis-Faller“ griff, musste ich herzlich lachen. Da war sie wieder, unsere 14.

Die von vielen so gehasste und von mir seit jeher nur als nette Randnotiz zur Kenntnis genommene Uhr tickt also weiter. Und über ein neues Maskottchen müssen wir uns auch noch keine Gedanken machen. Sorry, werte HSV-Hasser. Macht Euch eine Flasche Holsten auf und spült Euren Frust damit herunter. Wir haben den Abstieg verschoben. Stolz bin ich auf das Gezeigte nicht, aber der Fakt, dass wir weiter in der Bundesliga spielen dürfen, macht mich froh.

Ab sofort kann es für unseren Sportdirektor nur ein Motto geben: Arbeit, Arbeit, Arbeit. Herr Kreuzer muss am Kader für die nächste Saison feilen, und zwar mit Hochdruck. Wenn schon ein Pierre-Michel Lasogga gehen muss, dann sorgen sie schnell und zielgerichtet für Ersatz, Kreuzer! Auf der Gegenseite lief ein gewisser Azemi herum, der gefiel mir ganz gut. Aber ich will gar nicht groß ins Detail gehen, welche Spieler nun bleiben sollen, gehen müssen oder kommen dürfen. Im Endeffekt soll eine homogene Mannschaft gefunden werden, mit genügend Ersatzleuten auf den Außenverteidigerpositionen und im Sturm.

Den Rest erledigt der Trainer dann schon, an den ein großer Dank geht: Mirko Slomka hat eine wunderbar unaufgeregte Art, egal ob auf dem Trainingsplatz, an der Seitenlinie oder auf Pressekonferenzen. Das ist alles sehrhübsch anzusehen. Deshalb wünsche ich mir, dass wir noch viel von Ihnen haben werden, Herr Slomka.

 

Auf ein weiteres Jahr Bundesliga. Wie immer dabei:

NUR DER HSV!

 

PS: Johan Djourou soll eine Gehirnerschütterung davongetragen haben. Gute Besserung, lieber Johan.

PPS: Hat Stephan Fürstner eigentlich nochmal „Buh“ zu Rafael van der Vaart gesagt?

Werbeanzeigen

Ein komisches Gefühl.

Morgen entscheidet sich, ob der HSV nach dem Ende dieser vermaledeiten Saison den Tabellenplatz 16 halten kann oder nicht. Ob er in die Relegation darf oder (gleich) in die zweite Liga muss. Und es ist schon ein verdammt komisches Gefühl: sich vorzustellen bzw. sich dessen bewusst zu werden, dass dies der letzte Blogeintrag vor dem Abstieg des HSV sein könnte.

Ich möchte das nicht, aber drin ist es durchaus.

Die Mannschaft ist so furchtbar abwehrschwach. Trotz der Nationalspieler Adler, Westermann, Jansen, Djourou. Und so furchtbar statisch und leicht ausrechenbar im Spiel nach vorn. Trotz der Nationalspieler van der Vaart, Zoua, Ilicevic. Und deshalb so erfolglos trotz Diamanten wie Calhanoglu, Lasogga.

Ich wünsche mir, dass ich auch in der kommenden Saison wieder über Erstligafußball schreiben darf. Ich möchte schreiben über Calhanoglu-Freistöße gegen Dortmund, am liebsten auch, dass sich Lasogga gegen zwei, drei Abwehrspieler der Bayern durchzusetzen weiß und über tolle Soli von Maxi Beister. Ich möchte schreiben, wie sehr es mich freut, dass Badelj die ollen Bremer fair ausgrätscht und dass Diekmeier jedem Gladbacher auf zehn Metern fünf abnimmt. Und ich möchte, dass ich meinen Vergleich, den ich in dieser Saison angesetzt habe, auch ab August führen kann.

Allerdings habe ich ein komisches Gefühl.

Ich weiß nicht, ob wir in der Lage sind, den Mainzern einen oder drei Punkte zu klauen. Und ich finde es furchtbar, auf die Ergebnisse unserer Konkurrenten schielen zu müssen. Ich möchte das nicht. Und mit jeder Fan-Aktion („Heute ist Flaggentag“, „Heute ist Trikottag“), aus der ich nichts mehr als den blanken Zweckoptimismus herauszulesen vermag, verliere ich den Glauben daran, dass unser HSV tatsächlich etwas reißen kann.

Vielleicht ist diese Sorge unbegründet. Vielleicht steht es morgen nach 30 Minuten schon 3:0 für uns, weil van der Vaart einen guten Tag erwischt hat und seine Mitspieler gekonnt in Szene gesetzt hat. Weil Maggio sein erstes, zweites und drittes Bundesligator erzielt hat. Vielleicht aber auch nicht.

Und was passiert, wenn nicht? Und wenn Nürnberg auf Schalke die Sensation schafft? Oder Braunschweig in Hoffenheim gewinnt? Was dann? Ich möchte es mir kaum vorstellen. Aber: Ich habe ein komisches Gefühl.

 

Stillos.

Ich bin als stillos bezeichnet worden, weil ich in der Halbzeitpause des Spiels gegen Augsburg einen Tweet mit (sinngemäß) folgendem Inhalt absetzte: „Ich habe schon Anfang Februar gebloggt, dass der HSV die Klasse nicht halten wird.“ Der Dame ging es dabei vor allem um den Zeitpunkt des Tweets, weniger um den Inhalt. Meine zwei Cent dazu: Ich bin HSV-Fan und nehme mir als solcher das Recht heraus, meinen Verein, meine Mannschaft zu kritisieren, wie und wann es mir passt. Ich werde dabei nie beleidigend – was mich von einigen HSV-Fans unterscheidet – und da ich glaube, dass mich kein einziger HSV-Profi liest (und schon gar nicht während des Spiels), ist der Tweet meiner Meinung nach auch nicht zu irgendeinem falschen Zeitpunkt abgesetzt worden. Sondern genau dann, als mir danach war. Er hat sicher weder die Leistung der Profis auf dem Platz noch das Engagement der mitgereisten Fans im Stadion (Hut ab vor Euch, Jungs und Deerns) in irgendeiner Art beeinträchtigt.

Zum Inhalt meines Tweets: Ich stehe zu ihm und glaube weiterhin an seine Richtigkeit. Die 90 Minuten in Augsburg haben wieder einmal deutliche Schwächen aufgezeigt, sowohl in der Offensive als auch in der Defensive. Wir haben einen Spielerkader, der Ausfälle qualitativ nicht zu kompensieren in der Lage scheint. Alles in allem halte ich den HSV derzeit (und vom außersportlichen rede ich jetzt gar nicht mal) schlicht nicht bundesligareif. Selbst, wenn wir die Relegation erreichen sollten, sehe ich nicht, wie wir beispielsweise gegen eine SpVgg Greuther Fürth bestehen sollte.

Dass ich hoffe und mir wünsche, dass der HSV die Klasse hält, ist klar, steht aber auf einem anderen Blatt.

Mein Gefühl für die ausstehenden zwei Spiele: Wir holen maximal einen Punkt – sollten wir gegen Mainz ein Remis erreichen. Das wird eventuell nicht für Platz 16 langen.

Einige werden sich und eventuell mich fragen: Warum gibst Du auf, bevor es vorbei ist? Meine Antwort: Das tue ich nicht. Ich hoffe weiterhin auf sechs Punkte, und dass der HSV Platz 16 hält. Ich bleibe im Gegensatz zu vielen anderen aber Realist. Und als solcher frage ich zurück: Wie soll der HSV noch großartig punkten? Mit den verletzten, nicht einsatzfähigen Spielern? Mit Spielern, die sich Spielsperren einfangen? Mit Ersatzspielern, die nicht annähernd die Qualität vorweisen wie die Stammspieler? Mit Spielern aus der U23, die natürlich ihr Bestes geben, dieses aber eben noch nicht reicht? Und ganz wichtig: Mit dieser Einstellung, mit der einige Spieler in so vielen Partien auf den Platz gegangen sind? Wo ist der Wille, einen Rückstand aufzuholen? Wo der Wille, Gras und Dreck zu fressen, um die drohende Niederlage abzuwenden? Das alles habe ich in dieser Saison viel zu selten gesehen, als das ich mich jetzt noch über den Tabellenstand wundern respektive daran glauben könnte, dass dieser HSV gegen einem ambitionierten Zweitligisten in der Lage ist, zu bestehen.

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (H) 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 38 Punkte (-4)
27. Spieltag: FC Bayern (A) 2:9, 38 Punkte (-11)
28. Spieltag: SC Freiburg (H) 0:1, 38 Punkte (-12)
29. Spieltag: Mainz 05 (A) 2:1, 41 Punkte (-11)
30. Spieltag: Fortuna Düsseldorf 2:1, 44 Punkte (-10)
31. Spieltag: Schalke 04 (A) 1:4, 44 Punkte (-13)
32. Spieltag: VfL Wolfsburg (H) 1:1, 45 Punkte (-13)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)
27. Spieltag: SC Freiburg (H) 1:1, 24 Punkte (-14)
28. Spieltag: Bor. Mönchengladbach (A) 1:3, 24 Punkte (-16)
29. Spieltag: Bayer Leverkusen (H) 2:1, 27 Punkte (-15)
30. Spieltag: Hannover 96 (A) 1:2, 27 Punkte (-16)
31. Spieltag: VfL Wolfsburg (H) 1:3, 27 Punkte, (-18)
32. Spieltag: FC Augsburg (A) 1:3, 27 Punkte (-20)

Veränderung: 18 Punkte schlechter (sieben Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 7
2013/14: 16

Veränderung: Neun Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – SC Freiburg 0:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 2:2
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 0:1
Hannover 96 – Hamburger SV 5:1
Hamburger SV –  VfL Wolfsburg 1:1
FC Augsburg – Hamburger SV 0:2

45 Punkte, 40:49 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – SC Freiburg 1:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 2:1
Hannover 96 – Hamburger SV 2:1
Hamburger SV – VfL Wolfsburg 1:3
FC Augsburg – Hamburger SV

27 Punkte, 48:68 Tore

Veränderung: 18 Punkte schlechter, elf Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

Zu schwach.

Wir haben ein wichtiges Spiel gegen einen potenziellen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verloren. Potenziell deshalb, weil man ihn im Falle eines Sieges hinter sich gelassen hätte. Es wurde verloren, und deshalb hat sich Hannover meines Erachtens der Abstiegssorgen entgültig entledigt.

Die Erkenntnis des Spiels ist: Der HSV ist zu schwach.

Die Verteidigung ist schlicht nicht bundesligareif.

So sehr ich den Großteil unserer Abwehrspieler mag: Es wird in den entscheidenden Szenen eines Spiels größtenteils stümperhaft zu Werke gegangen. So auch diesmal. Hannovers Torschütze zum 1:0, Lars Stindl, hat bei seinem Kopfball links und rechts je rund zwei Meter Platz. Und beim 2:1 dürfen wiederum Lars Stindl, Leon Andreasen und Artjoms Rudnevs kombinieren, bis der Ball im Tor liegt. Ja, Herr Kreuzer, Artjoms Rudnevs hat kombiniert. Das kann der, wenn man ihn lässt.

Das Mittelfeld besitzt nicht genug Qualität, wenn die wenigen (sehr) guten ausfallen.

Rafael van der Vaart musste zur Halbzeit ausgewechselt werden, Milan Badelj war erst gar nicht dabei. Und Ivo Ilicevic wird noch nicht richtig fit und wurde ins kalte Wasser geworfen. So kann das nichts werden. Ich habe keine Ahnung, woher dieses Verletzungspech kommt. Es ist aber da und bringt einen schier zur Verzweiflung, wobei ich letztlich noch mehr daran verzweifle, dass es das Sportmanagement der vergangenen Jahre nicht auf die Reihe gebracht hat, dafür zu sorgen, dass man Ausfälle nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ auffangen kann.

Wir haben keinen Angriff.

Wir haben einen Pierre-Michel Lasogga, der nur die Hälfte aller Spiele mitmachen kann, weil er oft verletzt ist bzw. seine Verletzungen nicht richtig auskurieren kann und zu früh wieder ran muss. Aber wir verscherbeln Stürmer nach Hannover. Wir haben einen Jacques Zoua, der rennt und macht und tut. Aber alles andere als ein Torjäger ist.

Immerhin: Wir haben einen guten Trainer.

Mirko Slomka hat der Mannschaft zumindest in den Heimspielen wieder zu einer gewissen Stärke verholfen. Dort glaubt sie an sich, dort ist sie für ihren Tabellenplatz erstaunlich erfolgreich. Und das mit den Auswärtsspielen kriegt er sicher auch wieder hin. Zudem schätze ich sehr, dass er Matteo Maggio aus der U23 – wenn auch aus der Stürmernot heraus –  spielen lässt. Nachwuchsmänner brauchen Perspektiven. Und die haben sie am ehesten, wenn sie hier und da einen Einsatz und Vertrauen bekommen. Gut so.

Alles in allem reicht das natürlich nicht. Wenigstens nicht, um in dieser Saison die Klasse zu halten. Drei Punkte gegen Hannover wären wichtig gewesen, um nicht nur an diesem Spieltag die Abstiegsränge zu verlassen. Da auswärts ja zur Zeit jedesmal verloren wird, müssen die nötigen Punkte daheim gegen den VfL Wolfsburg und den FC Bayern gewonnen werden. Ich glaube nicht daran, dass aus diesen beiden Spielen sechs Punkte geholt werden – man möge es mir nachsehen. Die jedoch brauchen wir, um nicht abzusteigen; 33 Punkte halte ich für eine realistische Zahl.

Es heißt also: runtergehen ins Unterhaus. Sandhausen statt Dortmund, Aalen statt Schalke, München statt München. Wir werden uns daran gewöhnen. Müssen. Es ist ja nur für eine Saison.

 

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (H) 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 38 Punkte (-4)
27. Spieltag: FC Bayern (A) 9:2, 38 Punkte (-11)
28. Spieltag: SC Freiburg (H) 0:1, 38 Punkte (-12)
29. Spieltag: Mainz 05 (A) 2:1, 41 Punkte (-11)
30. Spieltag: Fortuna Düsseldorf 2:1, 44 Punkte (-10)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)
27. Spieltag: SC Freiburg (H) 1:1, 24 Punkte (-14)
28. Spieltag: Bor. Mönchengladbach (A) 1:3, 24 Punkte (-16)
29. Spieltag: Bayer Leverkusen (H) 2:1, 27 Punkte (-15)
30. Spieltag: Hannover 96 (A) 1:2, 27 Punkte (-16)

Veränderung: 17 Punkte schlechter (sechs Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 8
2013/14: 16

Veränderung: Acht Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – SC Freiburg 0:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 2:2
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 0:1
Hannover 96 – Hamburger SV 5:1

41 Punkte, 37:48 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – SC Freiburg 1:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 2:1
Hannover 96 – Hamburger SV 2:1

27 Punkte, 46:62 Tore

Veränderung: 14 Punkte schlechter, fünf Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

 

Das war es dann.

Grundsätzlich bin ich Optimist.

Doch nach der Niederlage im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach bin ich mir nun vollends sicher, dass der HSV den bitteren Weg in die zweite Liga antreten muss. Wobei ich ja behaupten darf, dass ich es schon viel früher habe kommen sehen, um genau zu sein: am 1. Februar.

Gegen die Gladbacher kann man auf dem Papier durchaus verlieren, gar keine Frage.

An diesem Sonntagnachmittag trafen wir allerdings auf eine Fohlenelf, die weit unter ihren Möglichkeiten blieb. Die ihr sonst so gewohntes Offensivspiel zunächst nicht wirklich aufzog, die irgendwie mit angezogener Handbremse zu spielen schien. Die schlagbar war.

Es fing auch ganz gut an. Wir präsentierten uns kampfstark, und Hakan Calhanoglu zeigte mit seiner Freistoßtorvorlage einmal mehr, warum man ihn in Hamburg so liebt. Dass Jacques Zoua unser Tor erzielt hat, freute mich besonders. Ich hoffe, dass er dadurch bei den kritischen HSV-Fans an Kredit gewonnen hat.

Als Pierre-Michel Lasogga verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, hat man gesehen, was das große Problem des HSV ist: Wir haben nicht genügend gute Spieler, und wenn einer ausfällt, haben wir keine Möglichkeiten mehr, das zu kompensieren. Das ist zum großen Teil die Schuld unseres Sportdirektors Oliver Kreuzer.

Klar, er kann nichts dafür, wenn sich Spieler verletzen, teils sogar so schwer, dass sie lange ausfallen (Beister, Lasogga, Rajkovic, Jansen, Diekmeier, habe ich jemanden vergessen?). Ein Sportdirektor muss dieses aber entweder im Wintertransferfenster auffangen können oder aber nicht noch weitere Optionen verbbauen, in dem er Spieler mit einer gewissen Qualität verkauft. Ich kann keinen Artjoms Rudnevs verkaufen, wenn ich dann keinen (wirklichen) Stürmer mehr im Kader habe, falls sich PML verletzen sollte. Das geht nicht. Und angesichts der im Winter dünnen Spielerdecke darf ich im Grunde auch keinen Gojko Kacar verleihen, der im Notfall auch in der Innenverteidigung hätte eingesetzt werden können. 3 Euro fünfzig Leihgebühr hin oder her. Und was im Winter kam, ist schlicht nicht bundesligatauglich. Wenn Ola John laut transfermarkt.de einen Marktwert von 8 Millionen Euro hat, muss ich mich ernsthaft fragen, ob diese sonst so gern von mir angesteuerte Seite diesen Wert eventuell ausgewürfelt hat. Und Oausim Bouy? Ist 20 Jahre alt und kam in einer unterklassigen Liga Italiens nicht zum Zug. Und das soll dann für den HSV und die Bundesliga reichen?

Nein, das tut es nicht. Und deshalb steigt der HSV ab.

Das süße Nichtstun ist für Oliver Kreuzer nun vorbei. Ab jetzt muss er zusehen, dass er möglichst viel Ballast gewinnbringend verkauft. Jansen muss gehen, van der Vaart wohl auch, Badelj, vielleicht sogar ein Diekmeier und ein Jiracek. Ein Adler sowieso. Die Ausgeliehenen Bouy, John, Lasogga, Djourou werden Lebewohl sagen. Bleiben müssen bitte Drobny (bitte!), Mancienne (so er mag), Tah (eh klar), Sobiech, Arslan, Calhanoglu, Zoua. Und zurückkehren werden Skjelbred aus Berlin und Beister aus der Reha. Und vielleicht ist Demirbay endlich verletzungsfrei und kann angreifen. Um sie herum muss Kreuzer eine Truppe herumbauen, die in der 2. Liga um den Aufstieg mitspielt. Das wäre mein Wunsch.

Oder gibt es doch noch ein Wunder und wir siegen noch zwei-, dreimal? Ich kann es mir nicht vorstellen. Leider.

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (H) 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 38 Punkte (-4)
27. Spieltag: FC Bayern (A) 9:2, 38 Punkte (-11)
28. Spieltag: SC Freiburg (H) 0:1, 38 Punkte (-12)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)
27. Spieltag: SC Freiburg (H) 1:1, 24 Punkte (-14)
28. Spieltag: Bor. Mönchengladbach (A) 1:3, 24 Punkte (-16)

Veränderung: 14 Punkte schlechter (vier Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 11
2013/14: 17

Veränderung: Sechs Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – SC Freiburg 0:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 2:2

41 Punkte, 36:42 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – SC Freiburg 1:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1

24 Punkte, 43:59 Tore

Veränderung: 17 Punkte schlechter, zehn Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

 

 

Es ist Morgen und ich liebe Dich noch immer

Wenn es selbst gegen den Tabellenletzten nicht mit einem Sieg hinhauen möchte, hat man eigentlich jedes Recht auf einen Verbleib in der Bundesliga verwirkt. Das 2:4 gegen Braunschweig hat einmal mehr auf schonungslose Art aufgezeigt, dass der HSV in der Beletage derzeit nichts zu suchen hat.

Der Fisch stinkt zwar vom Kopf her, aber auch das Flossenende duftet nicht gerade verführerisch.

Doch was soll ich machen? Trotz aller Kapriolen, die mein HSV zurzeit aufschlägt, trotz aller Peinlichkeiten und Unzulänglichkeiten, trotz allen Ärgers rund um den Vorstand, den Aufsichtsrat und die Mannschaft kommt mir andauernd die alte Michael-Schanze-Weise in den Sinn, deren Name auch gleichzeitig der Titel dieses Blogeintrags ist.

Ich kann nicht ohne die Jungs in den roten Hosen, und ich mag auch nicht. Sie spielen schlecht, ja. Sie geizen mit Toren, und wenn nicht, dann schießen die Gegner mindestens eines mehr, gewiss. Was soll’s? Mit dem Lieblingsverein ist es wie mit der eigenen Frau: Die bekommt – zumindest ist irgendwann mal damit zu rechnen – im Alter eben die ein oder andere Falte. Und man liebt sie trotzdem.

Ich habe es am 1. Februar gebloggt, und ich wiederhole mich gern: Ich glaube nicht daran, dass der HSV in diesem Jahr die Klasse halten kann. Das ist zwar sehr schmerzhaft und traurig, wird mich aber nicht davon abhalten, weiterhin zu ihm zu stehen und mit den Jungs mitzufiebern. Wie man liest, soll Mirko Slomka den glücklosen, aber auch stets ein wenig lethargisch und manchmal sogar lustlos wirkenden Bert van Marwijk als Trainer beerben. Davon ausgehend, dass der Sportdirektor Oliver Kreuzer nicht nur von der Wand bis zur Tapete denkt (öhm…), gehe ich davon aus, dass der Vertrag des neuen Coaches auch in der 2. Liga gilt.

Deshalb:
Herzlich willkommen im Haifischbecken Hamburg, und herzlich willkommen im Fegefeuer der Eitelkeiten HSV, werter Herr Slomka. Ich freue mich, dass Sie da sind und gestehe, dass in mir noch ein klitzeklitzekleines Restfünkchen Hoffnung auf den Klassenerhalt lodert. Vielleicht schaffen Sie es ja, daraus wieder eine große Flamme zu machen. Doch selbst, wenn nicht: Seien Sie stark, haben Sie Rückgrat und stehen Sie zu Ihren Entscheidungen und vor allem über den Dingen. Nur dann werden Sie hier Erfolg haben. Ich gönne es Ihnen.

Denn trotz aller oben angesprochenen Dinge zählt im Fußball für mich:

Nur der HSV!

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)

Veränderung: 15 Punkte schlechter (15 Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 7
2013/14: 17

Veränderung: Zehn Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1

34 Punkte, 30:32 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2

16 Punkte, 35:51 Tore

Veränderung: 18 Punkte schlechter, 14 Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.