Die Liga, in der keiner nach Europa will

Freunde, heute gibt es den besten Text, den Ihr jemals auf diesem Blog gelesen habt. Es handelt sich um einen Gastkommentar des von mir sehr geschätzten @xxlhonk
Lest, was er zu sagen hat:
Die Liga, in der keiner nach Europa will
Die Bundesliga ist diese Saison schon komisch. Komisch aber weniger im Sinne von lustig, sondern mehr im Sinne von… komisch. Vorne zieht der FC Bayern endlich mal wieder einsam seine Runden, dahinter kommt erst einmal …nichts. Dann …. noch mal nichts. Irgendwann taucht dann der noch amtierende Doublesieger aus Dortmund auf Platz 2 auf. Mit 20 Punkten Rückstand nach 26 Spieltagen. 20 Punkte. Nach 26 Spieltagen…
So kann der FC Bayern am 27ten Spieltag bereits Deutscher Meister werden und der HSV mal wieder an einer Meisterfeier teilnehmen. Sehr überzeugend, die Bayern. Genau wie Dortmund, zumindest in der Champions League. Doch was kommt dann? Dann kommt Leverkusen und mit 6 weiteren Punkten Abstand dann Frankfurt mit 39 Punkten. Diese Saison ist Platz 4 der erste Platz im Mittelfeld, das wohl fast bis Platz 15, den Fortuna Düsseldorf innehält, geht. Der Abstand zwischen Platz 1 und  4 beträgt 30 Punkte, der zwischen Platz 4 und 15 ganze 10.
Der HSV hat mit 38 Punkten nur einen Punkt Rückstand auf den vierten Platz. Zur Erinnerung: Platz 4 bedeutet Champions-League-Qualifikation! Das ganz, ganz große Geld. Trilliarden Dollars, die es da zu holen gibt. Wie Gladbach es diese Saison gemacht hat. Aber ich schweife ab.
Auch das Torverhältnis ist in der Bundesliga ab Platz 4 eher fragwürdig. Es haben drei Teams außerhalb der Top 3 ein positives Torverhältnis mit +1, +2 und +4.
Stellt sich also die Frage: Ist die Liga so schwach oder einfach nur in der Breite so ausgeglichen? Ich tendiere zu schwach, wie man auch an den europäischen Vergleichen sieht, wo nur die beiden Topteams wirklich mithalten und sich behaupten konnten. So kommt es, dass man trotz nur eines Punktes aus den Heimspielen gegen den Tabellenletzten aus Fürth und den drittletzten Augsburg immer noch auf Champions-League-Kurs liegt. Oder Europa-League-Kurs? Oder doch nur im Niemandsland der Liga? Hätte, ich weiß, Konjunktiv zählt nicht, hätte man also gegen Fürth UND Augsburg gewonnen, wäre man jetzt 4ter mit 4(!) Punkten Vorsprung auf Platz 5. Hat man aber nicht. Weil Augsburg ja nicht Dortmund ist.  Und man hat zu Recht nicht gegen Augsburg gewonnen. Das sich unser „Trainer“ hinterher aufregt „…Freistoß heißt für jede unterklassige Mannschaft aus der Bezirksliga, dass sie gegen uns ein Tor schießen kann…“ ist für mich die Bestätigung meiner These:
Trainer raus.
Denn Standards kann/muss man trainieren. Vorne, wie hinten. Aber wenn man seit eineinhalb Jahren immer noch nichts dagegen gemacht hat, sollte man vielleicht doch lieber Bezirksligaklubs trainieren. Von den anderen Defiziten will ich gar nicht reden. Höchstens eine Frage stellen, die der – Twitterer SvenGZ nach den Auswechslungen stellte: „Warum wechselt er (der Trainer) kurz vor Schluss Kopfballspieler ein und die, die die Flanken schlagen sollen, aus?“ Dass ein eingewechselter Innenverteidiger in der Schlussminute mal ein Tor gemacht hat, soll es gegeben haben. Damals bei Otto Rehhagel. Wenn das der Notplan unseres Trainers bei Rückstand ist und er hat das schon ein paar Mal erfolglos versucht – dann gute Nacht. Wenn dann noch ein Fehleinkauf a la Berg „schmerzlich“ vermisst wird, ist es um den HSV wohl  sehr schlimm bestellt. So schlimm, dass man wohl kaum an Europa, sondern mehr an Klassenerhalt denken sollte. Und wenn ich mir die anderen Truppen anschaue, geht das vielen Teams so.
Und daher bleibe ich bei meinen Meinungen, dass a) die Bundesliga die Europapokalplätze drei bis sechs zurückgeben und b) der HSV bitte nicht in den Europapokal kommen sollte. Wenn man zu Hause nicht mal gegen Fürth oder Augsburg gewinnt, wie will man dann gegen Antschi, Borisov und Co. in der EL bestehen? Und warum?
Höchstens wegen der erstklassigen Fans. Die alle zwei Wochen wieder kommen. Warum auch immer.
Nur der HSV