WM-Blogstöckchen do Brasil

Schon vor ichweißnichtwievielen Tagen wurde ich höflich darum gebeten, doch mal ein bestimmtes Stöckchen eines bestimmten Bloggers aufzuheben.

Schande über mein Haupt, dass ich es erst jetzt geschafft habe. Was soll ich sagen? Es ging aus verschiedenen Gründen nicht früher. Es ist ja aber immer noch WM, und insofern haben die Fragen auch immer noch aktuellen Bezug. Ein Dank geht an ihn und ihn.

Also dann.

Mein erstes bewusstes WM-Erlebnis war?

Die Niederlage der deutschen Nationalmannschaft bei der WM 1982 gegen Algerien. Eingetrichtert wurde mir, Deutschland werde den Gegner schon bezwingen. Es kam anders. Es war kein großartiges Spiel, aber spannend und dramatisch, zumindest in meinen Augen. Funfact: Lakhdar Belloumi, der Torschütze des zweiten Treffers der Algerier wurde am gleichen Tag geboren wie ich. Bis heute ist diese Pleite übrigens die einzige Auftaktniederlage einer DFB-Elf bei Weltmeisterschaften.

Mit welcher WM-Legende würde ich gern einmal Doppelpass spielen?

Zinedine Zidane. Wir würden Diego Maradona ausspielen. Danach gäbe es einen Wechsel, und ich spielte Zidane mit Maradona aus. Für mich sind diese beiden die besten Fußballer aller Zeiten. Auf einer Stufe.

Welchem TV-Kommentator werde ich bei der WM gerne zuhören?

So vielen wie möglich. Oh, Moment: Da steht ja „gerne“ in der Frage. Dann: keinem. Zwar finde ich viele Kommentatoren gar nicht so schlimm, wie sie gemacht werden, aber von „gerne“ kann keine Rede sein. Ich bin kein Fan von Faktenablesern und solchen, die immer alles mies machen wollen. Ich habe nichts gegen Emotionen einzuwenden. Also: Lieber Buschi als Rethy oder Reif. Was nicht heißt, dass ich Buschmann für den betsen Kommentator halte. Ach, es ist schwer. Grundsätzlich sind Kommentatoren für mich aber nebensächlich.

Die Iren haben sich für die WM am Zuckerhut leider nicht qualifiziert. Welchem weiteren Land drücke ich neben Jogis Jungs als »Zweitteam« die Daumen?

Grundsätzlich: Brasilien, historisch geschuldet. Im Laufe eines Turniers kann sich das aber ändern, etwa, weil mir ein anderes Land positiv aufgefallen ist oder ich dessen Trikots so gern mag. Aktuell fiebere ich mehr oder minder mit Honduras und den Niederlanden mit.

Zu Jogis Jungs: Meine beiden Lieblingskicker aus dem deutschen Kader sind?

Shkodran Mustafi, der beim HSV zum Diamanten geschliffen wurde. Und Sami Khedira. Bungt.

Wie weit kommen Jogis Jungs?

Das Halbfinale ist drin. Mindestens.

(Wenn nicht Jogis Jungs:) Wer wird am 13.07.2014 im Maracanã Weltmeister?

Die Niederlande sind einfach mal dran. Und stark genug.

 

Advertisements

Andererseits.

Wie einige von Euch eventuell bemerkt haben, bin ich in den vergangenen Tagen nicht dazu gekommen, zu bloggen.

Auch aktuell habe ich nicht wirklich die Zeit, die ich gern hätte, um mich so um mein Blog zu kümmern, wie ich es gern tun würde.

Einerseits ist es glücklicherweise die Arbeit, die mich davon abhält.

Andererseits, ebenso glücklicherweise: das hier.

Ich könnte nun schreiben, wie das Ganze zustande gekommen ist. Wenn es aber überhaupt „für Außenstehende“ eine interessante Geschichte ist, so, da bin ich sicher, kann er sie viel besser erzählen. Und ganz nebenbei: Es gebührt ihm auch.

Nun denn.

Wenn Ihr Fußball, die WM und Reime mögt – das muss nicht zwangsläufig in diesem Maße sein, wie Herr K. und ich das tun – dann schaut doch mal bei der Doppelfuenf rein. Ich würde mich freuen.