Der HSV nach der völlig berechtigten Niederlage gegen Stuttgart.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
23 Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte) Frankfurt (A) 1:2 (0 Punkte)
24 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) Dortmund (H) 0:0 (1 Punkt)
25 Nürnberg (H) 2:1 (3 Punkte) Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte)
26 Stuttgart (A) 0:1 (0 Punkte) Hertha BSC (H) 0:1 (0 Punkte)
27 Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt) Leverkusen (A) 0:4 (0 Punkte)
28 Gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) Wolfsburg (H) 0:2 (0 Punkte)
29 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte)
30 Hannover (A) 1:2 (0 Punkte) Augsburg (H) 3:2 (3 Punkte)
31 Wolfsburg (H) 1:3 (0 Punkte) Mainz 05 (A) 2:1 (3 Punkte)
32 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt)
33 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) Stuttgart (A) 1:2 (0 Punkte)
Gesamt 49:72 (27 Punkte) 23:50 (32 Punkte)

Vergleich: Der HSV steht aktuell 5 Punkte besser und 4 Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 17

Veränderung: Der HSV steht aktuell zeinen Platz schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
23 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
24 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
25 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
26 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
27 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) 0:4 (0 Punkte)
28 Wolfsburg (H) 1:3 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
29 Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
30 Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) 3:2 (3 Punkte)
31 Mainz 05 (A) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
32 Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt) 1:1 (1 Punkt)
33 Stuttgart (A) 0:1 (0 Punkte) 1:2 (0 Punkte)
Gesamt 61:73 (27 Punkte) 23:50 (32 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 5 Punkte besser und 5 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Meine kleine Bundesligavorschau: VfB Stuttgart

Ihr hättet es Euch denken können, oder? Wegen eines einzelnen Herrn in besonderer Form. Unabhängig davon: Mit unschönem Ende.

 

Labbadia und später Herr Schneider
trugen erstmal des Headcoaches Kleider.
Lage spitzte sich zu:
Stevens kam noch hinzu.
Nun ist Veh da (und viele so: leider).

Der Wechsel von I. Traoré
zu den Fohlen tat einigen weh.
Hlousek spielt auch gern links,
doch wohl nicht so – hier, dings –
offensiv. Denn das kann er nicht. Nee.

Ist ’n Kracher, doch recht oft verletzt:
Ginczek hat schon sehr häufig genetzt.
Doch so sehr er sich müht
und im Training aufblüht:
Ganz weit vorn ist der Ibi gesetzt.

Und dann sind da noch zwei für die Breite.
Romeu sucht aus Chelsea das Weite.
Von den Bullen kam Klein,
ja, wie kann das denn sein?
Sind die nicht eher was für die Zweite?

Fazit:
Man mag mir mein Urteil verzeihen.
Mancher VfB-Fan wird wohl speien.
Dank Veh und den Neuen
– mög‘ ich es bereuen –
wird’s Unterhaus sich Stuttgart „leihen“.

 

Und so wird die Bundesligatabelle nach dem 34. Spieltag aussehen:

1. FC Bayern
2.
3. Borussia Dortmund
4.
5.  Borussia Mönchengladbach
6. Bayer Leverkusen
7. 1899 Hoffenheim
8.
9.   1. FSV Mainz 05
10.
11. Hannover 96
12. Hertha BSC
13. FC Augsburg
14. Eintracht Frankfurt
15.
16.
17. VfB Stuttgart
18. SC Paderborn

Das glaubt Ihr nicht? Dann kommentiert meine kleine Vorschau gern und gebt mir Saures.

Erkenntnis zum 26. Spieltag

Wir haben in der Ewigen Tabelle wieder ein Tor auf Ihrwisstschonwen aufgeholt. Läuft.

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: Hamburger SV – FC Augsburg 0:1, 38 Punkte (-4)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)

Veränderung: 15 Punkte schlechter (zehn Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 8
2013/14: 16

Veränderung: Acht Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1

40 Punkte, 34:39 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0

23 Punkte, 41:55 Tore

Veränderung: 17 Punkte schlechter, neun Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

Ich gehe von Punktgleichheit aus.

Sonntag, kurz vor 18 Uhr. Das fußballlose Wochenende neigt sich dem Ende entgegen. Und während ich hier gerade bei einer wärmenden und leckeren Tasse Kaffee sitze, denke ich daran, dass ich am nächsten Sonntag zur selben Uhrzeit eventuell ein kleines Siegerbierchen zu mir nehmen werde.

Der Schlusspfiff der Partie meines großartigen HSV gegen den VfB Stuttgart ist dann gerade mal ein paar Minuten her, und entgegen meiner sonstigen Gewohnheit, bei Spielausgängen erstmal grundsätzlich von der negativsten aller Möglichkeiten auszugehen, glaube ich, Stand heute, fest an einen Heimsieg und gehe deshalb davon aus, dass der HSV und Stuttgart am Ende des neunten Spieltags mit je elf Punkten einträchtig in der Bundesligatabelle nebeneinanderstehen und sie nur das Torverhältnis trennt.

Das Torverhältnis. Es ist wieder mal ein ganz komisches bei meinem HSV. Früher, also vor der Chelsea-Zeit, war die Abwehr relativ sattelfest und 19 Gegentore nach acht Spieltagen wären schlicht nicht denkbar gewesen. Nun ja, man gewöhnt sich an alles. Woran ich mich gern gewöhnen würde: die Anzahl der geschossenen Tore. Noch vor wenigen Spieltagen habe ich mich gefragt, wer denn bitteschön jemals beim HSV ein Tor schießen soll, und wer wohl am Ende mit wie vielen Treffern bester HSV-Torschütze wird. Ich tippte auf Rafael van der Vaart, acht Tore, davon sechs Elfer. Urks.

Dann kamen Pierre-Michel Lasogga und Bert van Marwijk. Aus der Sicht eines absoluten Fußballlaien wie mir ist es immer wieder verwunderlich, wieviel kleine Veränderungen manchmal bewirken können. Das war so, als der kleine Engel zurückkam und Erstaunliches in den Köpfen seiner Mitspieler freisetzte. Das ist so, seit die beiden eben genannten beim HSV sind.

Oliver Kreuzer wurde belächelt, für geisteskrank gehalten und mehr, als er den Deal Skjelbred/Lasogga festmachte. Auf der einen Seite musste ein Sympathieträger gehen, der kaum Einsatzzeiten bekam. Auf der anderen Seite bekamen wir einen Spieler, der in der letzten Zeit ausschließlich mit Verletzungen statt Gegenspielern zu kämpfen hatte. Mit ein wenig Abstand muss man sagen (zumindest sehe ich das so): Dieser Deal war grandios. Skjelbred wird mit gestärktem Selbstvertrauen aus Berlin zurückkehren, und mit der Gewissheit, dass der Trainer, der ihn so gar nicht mehr gebrauchen konnte, fort ist. Lasogga, der mit seinen Treffern großen Anteil daran hat, dass die HSV-Offensive zurzeit besser ist als die der Bayern, wird den HSV, sollte seine Formkurve auch nur annähernd anhalten und er verletzungsfrei bleiben, aus der Abstiegszone hinaus ins gesicherte Mittelfeld schießen. Leider konnte sich Kreuzer für ihn keine Kaufoption sichern. Doch vielleicht muss Hertha ja am Ende der Saison runter in die 2. Liga, und PML ist nicht mehr zu halten… ach, lasse ich es erstmal sein, darüber zu sinnieren.

Bert van Marwijk ist der Typ Trainer, den der HSV in seiner jetzigen Situation am ehesten gebrauchen konnte. Hut ab und danke, Herr Kreuzer, dass Sie es geschafft haben, den Mann davon zu überzeugen, dass der HSV genau der richtige Verein für ihn ist. Wie immer Sie das hinbekommen haben. Sicher nicht mit Kühne-Millionen. Van Marwijk nimmt Kritiker (sei es die Journalistenschar oder Fans) zur Kenntnis, lässt sich von ihnen aber nicht verrückt machen. Und wenn es nötig ist, ärgert er sie auch mal (etwa mit einem Geheimtraining). Das finde ich sehr gut. Er ist auch keiner, der von „dieser tollen Stadt mit den tollen Fans“ spricht. Bert van Marwijk sprach in seiner Antrittsrede davon, dass er hier einen Job erledigen möchte und die Attraktivität der Stadt dabei so überhaupt keine Rolle spielt. Herrlich.

Typen wie diese und die auch dank ihnen zuletzt erzielten Ergebnisse lassen mich positiv in die nähere Zukunft blicken. Ein Heimsieg gegen den VfB liegt deshalb durchaus drin. Ein dreckiges 1:0 reicht mir hierbei. Wobei ich gegen ein 5:0 wie gegen den 1. FC Nürnberg natürlich auch nichts einzuwenden hätte. Zwar würde den HSV und die Stuttgarter weiterhin das Torverhältnis trennen. In dem Fall aber durchaus anders als erwartet…

Für eine halbe Stunde Fan des VfB Stuttgart*

Kann ich, wenn ich an den VfB Stuttgart denke, überhaupt unvoreingenommen darüber sinnieren, ob ich als Fan dieses Vereins zufriedener mit der Saison gewesen wäre als als Fan des HSV? Immerhin schwingt dort Bruno Labbadia das Trainerzepter. Ja, ich kann. Denn wenn ich Stuttgart-Fan gewesen wäre, wäre es mir schließlich egal gewesen, was er in Hamburg angestellt hätte und wie sein Ruf dort ist.

Labbadia spielt in meinen Überlegungen letztlich aber sowieso nur eine untergeordnete Rolle.

Zunächst hätte ich mich sehr über die Veränderungen im Kader gefreut: Zwar verließ unter anderem mit Mathieu Delpierre ein mir sehr sympathischer Mensch den Verein, und das auch noch nach Hoffenheim. Es gingen aber auch Khalid Boulahrouz, der seinen Zenit schon vor Jahren überschritten hatte und Timo Gebhart, der zwar außerst talentiert ist, jedoch zu häufig verletzt war. Dafür rückten mit Andre Weis, Raphael Holzhauser, Antonio Rüdiger und Kevin Stöger gleich vier Spieler aus dem eigenen Unterbau in den Profikader. Dazu Rückkehrer Daniel Didavi, der schwerverletzungsbedingt kaum spielte, was man aber freilich nicht wissen konnte. Im Winter ein ähnliches Bild: Maza und Kuzmanovic – teuer und nie ganz überzeugend – gingen ins Ausland, Benedikt Röcker und Rani Khedira kamen aus der U23. Bis auf Khedira und Torwart Weis wurden – und das halte ich Coach Bruno sehr zu Gute, alle Youngster eingesetzt. Ich habe es nicht im Hinterkopf, glaube aber, dass in keinem anderen Bundesligaverein in dieser Saison sechs Spieler aus dem Nachwuchs hochgezogen wurden und zwei Drittel davon spielen durften. Respekt.

Respekt auch für den Kauf von Alexandru Maxim. Wie viele Scouts und Sportdirektoren haben sich bei Pandurii Targu Jiu umgesehen? Eben. Hätten sie es mal gemacht. Maxim ist in meinen Augen ein Rohdiamant, der in Ansätzen schon gezeigt hat, was in ihm steckt. Ich bin gespannt, wohin sein Weg führen wird.

Trotzdem lief natürlich nicht alles rund. Nach den Plätzen sechs, zwölf und sechs in den vergangenen drei Jahren hätte ich mir als Fan mehr erhofft als einen erneuten zwölften Rang. Nach unten waren’s zwölf Punkte Vorsprung, zu einem „internationalen Rang“ acht Zähler – tiefer drin im Niemandsland der Tabelle kann man kaum stecken. Und doch hätte mich der Saisonausgang auf dem letzten Platz des mittleren Tableaudrittels nicht weiter gestört, und zwar aus drei Gründen:

1) Weil es eben nun mal bei einem Miniaturumbruch wie diesem so ist, dass nicht jedes Spiel gewonnen werden kann. Die Jungspunde zahlten ein ums andere Mal Lehrgeld, gewannen dabei aber immerhin an Erfahrung, von der sie und der Rest des Vereins in der kommenden Saison profitieren werden. Trotzdem schaffte es der VfB, einen beträchtlichen Abstand zu den Abstiegsplätzen zu schaffen, so dass die „Jungen Wilden“ problemlos weiter eingesetzt werden konnten.

2) Die Teilnahme an der Europa League. Es war nicht das ganz große Kino, was uns Fans da geboten wurde. Ein 2:2 gegen Steaua Bukarest, ein 0:0 gegen den FC Kopenhagen, ein 0:1 gegen Molde FK, schließlich das 1:1 gegen den KRC Genk und die 0:2-Pleite gegen Lazio – daheim ist man nicht wirklich verwöhnt worden auf der internationalen Fußballbühne. Aber: Der VfB war immerhin dabei. Das hätte mir als Fußballromantiker, dem es erst in zweiter Linie darauf ankommt, ob sich solche Spiele bzw. der Wettbewerb als solcher rechnen/rechnet, zunächst mal gereicht.

3) Der DFB-Pokal-Erfolg. Gibt es etwas besseres, als gänzlich vom Druck befreit in ein DFB-Pokalfinale zu gehen? Die Teilnahme an der Europa League war mit dem Sieg im Halbfinale gesichert, zudem „musste“ der FC Bayern siegen – alles andere wäre für ihn blamabel gewesen. Demzufolge konnte es der VfB – bei allem Ehrgeiz – locker angehen lassen. Ich glaube, dass dies ein Hauptgrund dafür gewesen ist, dass es eben keine Klatsche, sondern nur eine knappe 2:3-Niederlage gab. Wenngelich es zwischenzeitlich nach einer klaren Sache aussah. Natürlich möchte man Titel gewinnen, als Spieler wie als Fan. Letztlich überwog aber die schon seit dem Schlusspfiff des Halbfinals bestehende Freude über das Erreichte. Der einzige, der mich an diesem Pokalfinalabend genervt hatte, war unser Problembär Bruno. Er ließ vor und nach dem Spiel jegliche Souveränität vermissen und tat sich und dem Verein mit seinen Auftritten im Fernsehstudio keinen Gefallen. Letztlich war dies aber nur eine Randnotiz.

Fazit: Ja, ich wäre zufriedener gewesen als beim HSV. Auftritte auf der internationalen Bühne, regelmäßige dazu. Youngster, die immer wieder eingesetzt werden neben charismatischen und torhungrigen Spielern wie Martin Harnik und Vedad Ibisevic. Da hätte ich nichts zu meckern gehabt.

Aktuell:
1. FC Nürnberg > HSV
FC Augsburg > HSV
HSV > Borussia Mönchengladbach
Bayer Leverkusen > HSV
HSV > VfL Wolfsburg
HSV > Hannover 96
Schalke 04 > HSV
HSV > Borussia Dortmund
HSV > Fortuna Düsseldorf
HSV > SpVgg Greuther Fürth
HSV > Heiner Bremer
VfB Stuttgart > HSV

Hier noch einmal die Links zu meinen bisherigen Fanstationen:
1. FC Nürnberg
Borussia Mönchengladbach
FC Augsburg
Bayer Leverkusen
VfL Wolfsburg
Hannover 96
Schalke 04
Borussia Dortmund
Fortuna Düsseldorf
SpVgg Greuther Fürth
Heiner Bremer

(*In loser Reihenfolge frage ich mich seit ein paar und in den nächsten Wochen, ob ich als Fan jeweils eines anderen Vereins zufriedener mit dem Saisonverlauf “meines” Teams gewesen wäre.)

Zum Spiel in Stuttgart.

Was soll ich sagen, was ich in den letzten Tagen nicht schon über den HSV gesagt hätte? Eben: nichts.

Dass es nichts mit Europa wird, steht für mich nun fest. (Nun ja, es bleibt eine Resthoffnung. Woraus sich diese nährt, weiß ich allerdings nicht.) Denn derzeit traue ich ihm, so leid es mir tut und so schade ich es finde, nichts zu.

Weil nun am Wochenende gegen den VfB Stuttgart gespielt wird, jenem Klub, dem der Chef-Reimer und Premiumblogger Heinz Kamke besonders zugetan ist, habe ich versucht, den von mir befürchteten Spielverlauf im Reimform niederzuschreiben. Man möge mir etwaige Holprigkeiten verzeihen. Hauptsächlich wollte ich auf diese Weise nur dem eben angesprochen Herrn Kamke huldigen.

Nun denn:

Recht nahe dem* Cannstatter Wasen,
auf heiligem Stuttgarter Rasen,
wird Hamburg statt siegen,
auf’s Fresserchen fliegen.
Ich fürchte, es sind nicht nur Phasen.
Der Annahme Grund ist – wie bitter –
die Form der Hamburger: Gezitter
statt ’ner Brust, die so breit,
wie Beth Ditto ihr Kleid.
Ich fürcht’, es gibt Toregewitter.
Nun ja. Ich hoffe, es war nicht ganz schlecht. Und ich hoffe, ich habe Unrecht.

* In einer früheren Version stand hier „der“. Ich habe es nicht besser gewusst. Ich schäme mich. Danke für die Hinweisgeber.