Crunchtime

Heute startet der HSV in die Vorbereitung zur Rückrunde. Schon morgen geht es nach Indonesien, dann irgendwann weiter nach Abu Dhabi. Dort, ganz weit, weit weg von hier wird es Testspiele gegen so hochklassige Gegner wie Arema Cronus (ja, genau die) geben oder Quairat Almaty. Meine Meinung dazu: Das Ganze hätte man auch günstiger haben können. Statt dem fernen Asien hätte es eventuell auch Südspanien oder die Türkei getan. Und die Gegner hätten genausogut Holstein Quickborn oder VfL Pinneberg heißen können. Aber: Der Verein hat es ja.

Wahrscheinlich folgt er einem Zwang. Flöge er nicht ganz, ganz weit weg, müsste er sich womöglich irgendwann nachagen lassen, er hätte nicht alles versucht, um sich optimal auf die Rückrunde vorzubereiten. Perfekte Trainingsbedingungen und so. Ich allerdings bin der Meinung, dass die Trainingsbedingungen hier in Hamburg die perfekten gewesen wären. Was bringt es denn, wenn sich die Körper der Profis an 25 Grad plus gewöhnen, und dann kommen sie wieder zurück und spielen Ende Januar bei 4 Grad gegen Schalke?

Egal.

Ab heute beginnt für den HSV die Crunchtime. Die Punkteausbeute in der Hinrunde war, wenn ich es recht erinnere, die drittschlechteste aller Zeiten. Da muss in den verbleibenden 17 Spielen einiges passieren. Vom „Europa-Traum“ haben sich hoffentlich alle verabschiedet, es geht ums nackte Überleben. Also, ihr Beister und Tahs, ihr van der Vaarts und Westermanns, ihr Lasoggas und Zouas: Reißt Euch Eure Allerwertesten auf, werdet auf den Punkt fit und zeigt dann, aus welchem Holz ihr geschnitzt seid. Ihr habt knappe fünf Monate Zeit zu beweisen, dass Ihr mehr könnt als das, was Ihr bislang gezeigt habt. Seid stolz, die Raute zu tragen und macht Eure Fans glücklich. Denn über allem thront noch immer:

NUR DER HSV.