Labbadia

Die Verpflichtung Bruno Labbadias trifft mich zur Unzeit: Ich befinde mich gerade im Urlaub und muss meine Zeilen nun mühsam ins Handy tippen, statt eine vernünftige Tastatur zu benutzen.

Finde ich es nun gut oder schlecht, dass Labbadia wieder da ist? Ich tendiere zu „gut“. Zunächst einmal begrüße ich es sehr, dass von dieser Personalentscheidung nichts zuvor nach außen gedrungen ist. Verpflichten, bekanntgeben, fertig. Prima. Außerdem finde ich gut, dass wir wieder einen Trainer haben, der zudem über Erfahrung im Abstiegskampf verfügt. Über Labbadias erstes Ende als HSV-Trainer heißt es, er sei an „Querulanten“ wie Ruud van Nistelrooy und Ze Roberto gescheitert. Fachlich sei wohl alles in Ordnung gewesen. Das macht Mut. 

Was Labbadia anzurechnen ist, dass er sich den HSV in dieser Situation antut. Immerhin könnte er als erster Trainer, der mit dem HSV absteigt, in die Geschichte eingehen. 

Deshalb erhält er von mir – Vergangenheit hin, amouröse Geschichten her – das, was jeder erhalten sollte: eine zweite Chance.

Ich begrüße den Pistolero also herzlich und wünsche ihm alles Gute. 

Zur Causa Tuchel möchte ich dies loswerden: Die HSV-Tuchel-Liebe war von Beginn an einseitig, irgendwelche (positiven) Statements von Tuchel gab es zu keinem Zeitpunkt. Es hätte wohl eh nicht gepasst und wäre spätestens in der ersten Krise zum Knall gekommen. Und ob Tuchel es geschafft hätte, den HSV wieder weiter nach oben zu führen, sei bei seinen bisherigen Meriten mal dahingestellt.

Werbeanzeigen

In dieser Liga haben wir nichts verloren.

Zur aktuellen Lage des HSV diesmal nur ein kurzer Kommentar:

Wer erwartet hat, dass unter dem neuen „Trainer“ Peter Knäbel alles besser wird – tut mir leid – dem schreibe ich jegliches Fußballwissen ab, und sei es „nur“ das Fußballwissen eines Fans.

Es war abzusehen, dass sich der HSV in Leverkusen abschlachten lässt. Dass er nicht in der Lage ist, den Abstiegskampf anzunehmen – so bitter es ist nach der Horrorsaison 2013/14 und nach den bisher absolvierten Spielen der laufenden Saison ist. Dass er spätestens nach dem ersten Gegentor einbricht. Kurzum: Dass er einmal mehr entäuscht.

Der Trainer Knäbel hat schon jetzt auf ganzer Linie versagt. Er hat die Chance verpasst, etwas Neues auszuprobieren. Versprach er bei Amtsantritt noch vollmundig, „den Weg Joe Zinnbauers konsequent fortzuführen“, blieb davon spätestens bei Bekanntgabe der Startaufstellung gegen Bayer nichts mehr übrig. Junge Spieler wie Götz, Marcos, Gouaida: Fehlanzeige, sie standen nicht mal im Kader. Immerhin: Bei der Taktik blieb Knäbel konsequent – er ließ dasselbe System spielen, dass in den vergangenen eineinhalb Jahren schon nicht funktioniert hat. Doppelsechs, „kreatives“ dreiköpfiges, offensives Mittelfeld, eine Spitze. Wäre jetzt nicht mal die Gelegenheit gewesen, etwas Neues auszuprobieren? Und wenn nicht jetzt: wann dann? (Jetzt bitte nicht an Handball denken…) Das ist alles in allem so enttäuschend wie vorhersehbar.

Ich habe mich auch in der vergangenen Saison frühzeitig auf einen Abstieg festgelegt und war später im Unrecht. Insofern kann das diesmal auch passieren, klar. Aber ganz ehrlich: Dieser HSV ist in dieser Spielzeit nicht nur viel zu schwach, um die Klasse zu halten, er hätte es auch nicht verdient. Ich weiß, dass wieder einige denken (und sogar schreiben) werden: Wie kann man denn nicht bis zuletzt an seine Mannschaft glauben? Ganz einfach: Ich bin Realist. Und ich weiß, dass die Chance, dass eine derart leblose, ungefährliche und desinteressiert wirkende Interessengemeinschaft (ich finde das Wort „Mannschaft“ in diesem Zusammenhang unpassend) die Klasse hält, geringer ist als ein Sechser im Lotto. Ich sehe trotz des derzeitigen Tabellenstandes keine zwei Teams, die noch schwächer sind als mein HSV, so leid es mir tut. Natürlich ändert das nichts daran, dass ich weiter Fan dieser Truppe bin. Warum sollte es? Aber die Fakten sprechen nunmal für sich, und die lauten: Der HSV bricht in dieser Saison so ziemlich jeden Negativrekord und befindet sich in einer tiefen Krise, aus der ich ihm Stand jetzt nicht zutraue herauszufinden.

Ich kann mich zwar noch nicht recht mit dem Gedanken anfreunden, dass der HSV in der Saison 2015/16 nur noch in der Zweiten Liga spielt, aber das wird schon noch. Es ändert sich ja nicht so viel: Gegen München, Frankfurt und Berlin spielen wir weiterhin. Hinzu kommen Duelle gegen Traditionsclubs wie Fortuna Düsseldorf, VfL Bochum, 1. FC Nürnberg. Und wir haben eventuell auch die Chance, eine gewisse Schmach von 2011 auszumerzen. Es ist also nicht alles schlecht.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
23 Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte) Frankfurt (A) 1:2 (0 Punkte)
24 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) Dortmund (H) 0:0 (1 Punkt)
25 Nürnberg (H) 2:1 (3 Punkte) Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte)
26 Stuttgart (A) 0:1 (0 Punkte) Hertha BSC (H) 0:1 (0 Punkte)
27 Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt) Leverkusen (A) 0:4 (0 Punkte)
Gesamt 42:56 (24 Punkte) 16:41 (25 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 1 Punkt besser und elf Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 16

Veränderung: Der HSV steht aktuell keinen Platz besser oder schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
23 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
24 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
25 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
26 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
27 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) 0:4 (0 Punkte)
Gesamt 47:63 (26 Punkte) 16:41 (25 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt und 6 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Zu wenig.

Es ist so bitter. Da spielst Du gegen Berlin, das in dieser Saison wahrlich keine Übermannschaft der Liga darstellt, stellst phasenweise sogar die bessere Mannschaft und stehst am Ende doch mit leeren Händen da, weil ein spätes Gegentor und die Unfähigkeit, einen eigenen Treffer zu erzielen, alle Hoffnungen darauf, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln, zunichte machen.

Aber genug vom FC St. Pauli – schreibe ich lieber über den HSV.

Da spielst Du gegen Berlin, das in dieser Saison wahrlich keine Übermannschaft der Liga darstellt, stellst phasenweise sogar die bessere Mannschaft und stehst am Ende doch mit leeren Händen da, weil ein spätes Gegentor und die Unfähigkeit, einen eigenen Treffer zu erzielen, alle Hoffnungen darauf, wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt zu sammeln, zunichte machen.

Die Begegnung gegen Hertha BSC hat vieles aufgezeigt. Nämlich, dass es dem HSV an so vielem fehlt. Da wären…

1) … zuverlässige Abwehrspieler. Es vergeht nicht eine Partie, in der man sich als gemeiner HSV-Fan mindestens zehnmal an den Kopf fasst und diese haarsträubenden Fehler, die den Verteidigern immer wieder unterlaufen, einach nicht fassen kann. Das fängt in der Ballbehandlung an, setzt sich in der Spieleröffnung fort und gipfelt in dummem, dummem Zweikampfverhalten. Wir sind die Fachmänner in Sachen Ball verstolpern, die Pille nicht zum nächsten Mann bringen können und ungeschickt ins Duell Mann gegen Mann gehen. Wie kann man so dämlich wie Cleber Reis in ein Kopfballduell gehen, dem Gegner den Arm ins Gesicht strecken und dann die Welt nicht mehr verstehen, weil man vom Platz gestellt wird? Ich verstehe es nicht.

2) … kreative Mittelfeldspieler. Wer zum Henker hat Milan Badelj vom Hof gejagt und stattdessen auf Rafael van der Vaart gebaut? Der Niederländer ist inzwischen an Peinlichkeit nicht zu überbieten. Er will offenbar so etwas wie ein „Agressive Leader“ sein – das sieht bei ihm dann so aus, dass er Gegenspieler dumm foult, gern auch mal schubst, gegen den Schiedsrichter pöbelt. Zum Fremdschämen. Valon Behrami hat das Fußball spielen auch nicht erfunden, aber bei ihm bin ich inzwischen schon froh, wenn er nicht schon in der zehnten Minute latent rotgefährdet ist. Lewis Holtby hat keinen Hintern in der Hose und hilft der Mannschaft kein Stück weiter, wenn es nicht läuft – also nie. Nicolai Müller läuft zwar viel, aber meistens herum wie Falschgeld. Zoltan Stieber hat einigermaßen gute Ansätze, aber keine Mitspieler.

3) … torgefährliche Stürmer. Mein lieber Herr Olic, was war das denn? Sie wissen, welche Szene ich meine. Ein richtiger Stürmer nutzt die Chance zumindest zum Torschuss, doch selbst dafür reicht es inzwischen nicht mehr. In dieser Verfassung halte ich – so ungern ich dies sage, weil ich Ivica Olic wirklich mag und ich im Grunde von seiner Qualität überzeugt bin – für einen der größten Fehleinkäufe der letzten Zeit. Dazu zähle ich auch seinen Stumpartner Pierre-Michel Lasogga. Ich kann nur hoffen, dass er seine Verlezung immer noch nicht auskuriert hat. Denn wenn das alles sein soll, was der feine Herr im Vollbesitz seiner körperlichen Kräfte anzubieten imstande ist, dann gute Nacht.

4) … ein wirklich guter Trainer. So leid es mir tut und so sehr ich Trainerdiskussionen oft für verfrüht halte: Es hat den Anschein, als sei Joe Zinnbauer dem Bundesligaalltag (noch) nicht gewachsen. Ich freue mich sehr darüber, dass er nicht weniger als sechs Youngstern (Götz, Cigerci, Marcos, Gouaida, Steinmann, Nafiu) aus der U23 eine Chance gegeben hat. Aber wie es halt mit jungen Neulingen so ist: Sie brauchen ihre Zeit, um sich an die Bundesliga zu gewöhnen. Und das kostet oft Punkte. Und auch wenn ich insofern ein Freund von Rotation bin, als das ich es mag, wenn der Trainer Aspekte wie die Leistung beim wöchentlichen Training und die Qualitäten der einzelnen Spieler im Hinblick auf den kommenden Gegner in seiner Kaderberufung miteinfließen lässt: Inzwischen sind mir die Aufstellungen oft zu vogelwild und kommen mir wie Aktionismus vor. Es scheint, als sei Joe Zinnbauer mit seinem Latein am Ende.

Alles in allem bemängele ich auch, dass ich keinerlei Fortschritt in den Skills einzelner Spieler erkenne. Als ich das Europa-League-Spiel des VfL Wolfsburg gegen Inter Mailand sah, bekam ich vor Staunen dem Mund kaum zu: Vierinha, Rodriguez, ja selbst Träsch brachten unheimlich präzise und scharfe Flanken in den gegnerischen Strafraum – warum kann Dennis Diekmeier so etwas nicht? Und warum übt er das nicht? Mir fällt kein einziger Spieler aus der Offensivabteilung des HSV ein, dem ich ein gelungenes Dribbling oder eine Eins-zu-eins-Situation zutraue. Warum nicht? Und warum kann der HSV den Ball höchstens von einem Spieler zum nächsten schieben, aber keinen vernünftigen, kreativen Angriff starten? Und warum, verdammt, schießen wir nicht aufs Tor?

Es gibt diesen oft zitierten Uralt-Gag: „Gestern standen wir vorm Abgrund, heute sind wir schon einen Schritt weiter.“ Der passt wunderbar zum HSV dieser Tage.

So scheint ein Abstieg tatsächlich nicht mehr abwendbar. Natürlich sind es noch ein paar Spiele bis zum Saisonende. Aber: Gegen welche Mannschaft soll dieser HSV denn bitte gewinnen? Oder ein Tor schießen? (Was war das noch gleich?)

Und jetzt kommt das Positive: Es machte mir nichts aus. Dann ist es eben so. Ich werde die Jungs da unten auf dem Rasen trotzdem anfeuern, ihnen alles Glück dieser Welt wünschen und mitfiebern – nur halt gegen Sandhausen, Aalen und Wasweißichdennwen. Und das Tolle wäre: Die Köpfe des HSV wären endlich gezwungen, ein paar Dinge zu verändern. Das Umkrempeln und Neuaufstellen der Mannschaft stünde an erster Stelle.

Ich überlege noch, ob ich das nicht sogar besser finde als dieses Rumwurschteln und Woche für Woche herumärgern. Stand jetzt finde ich dieses Szenario gar nicht mal so uninteressant.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
23 Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte) Frankfurt (A) 1:2 (0 Punkte)
24 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) Dortmund (H) 0:0 (1 Punkt)
25 Nürnberg (H) 2:1 (3 Punkte) Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte)
26 Stuttgart (A) 0:1 (0 Punkte) Hertha BSC (H) 0:1 (0 Punkte)
Gesamt 41:55 (23 Punkte) 16:37 (25 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 2 Punkte besser und sieben Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 16

Veränderung: Der HSV steht aktuell keinen Platz besser oder schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
23 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
24 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
25 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
26 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
Gesamt 44:57 (26 Punkte) 16:37 (25 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt und 8 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Der Fußball ist nicht gerecht

Der eigene Verein liegt 1:0 in Führung, es läuft die dritte Minute der Nachspielzeit. Und dank einer sehenswerten Eckball-Kopfstoß-Variante der gegnerischen Mannschaft reicht es doch nicht zum fast sicher geglaubten Sieg, sondern nur zu einem Unentschieden. Normalerweise wäre ich verärgert. Dennoch musste ich nach Schlusspfiff feststellen, dass mich die Tatsache, dass der HSV gegen Gladbach nur unentschieden gespielt hat, kein Stück ärgert. Im Gegenteil: Ich freue mich über den Punkt und gönne dem HSV diesen von Herzen.

Gegenüber der historischen 0:8-Pleite gegen die Bayern veränderte Trainer Joe Zinnbauer die Startelf auf sieben Positionen. Was mich dabei am meisten gefreut hat: Er ließ die von mir unter der Woche besonders hart kritisierten van der Vaart, Westermann und Jansen (derallerdings verletzungsbedingt fehlte) draußen. Ich kann es nicht oft betonen: Ich mag unseren Trainer, und wenngleich auch er es bislang noch nicht vermochte, dem Spiel des HSV eine neue Note zu geben, so überrascht er mich immer wieder positiv mit seinen Aufstellungen. Dass nun auch noch ein für mich unerwarteter Ertrag dabei heraussprang, ist umso schöner.

Die Abwehrreihe hat mir diesmal besonders gut gefallen. Die Innenverteidigung mit Kapitän Djourou (gern mehr davon!) und Boban Rajkovic wirkte bis auf die Anfangsphase souverän, sogar die Leistung des oft von mir gescholtenen Diekmeier war in meinen Augen ansprechend – sieht man von seinen erbärmlichen Flankversuchen ab.

Wenn mir vor der Saison jemand erzählt hätte, unsere Startdoppelsechs würde auch nur für eine Minute der Saison aus Petr Jiracek und Gojko Kacar bestehen – ich hätte wohl an seinem Sachverstand gezweifelt (nicht, dass ich welchen hätte).

Auffallend in meinen Augen: Wie Zoltan Stieber und auch Nicolai Müller aufblühen, wenn Rafael van der Vaart nicht auf dem Platz steht. Ich hoffe, Joe Zinnbauer kommt in der Videoanalyse der Partie zu einem ähnlichen Ergebnis – im Idealfall hat er das schon vorher entdeckt und die Leistungssteigerung der beiden fußt nicht auf einem Zufall.

Der HSV hat mir trotz seiner limitierten Spielanlage Spaß gemacht. Weil die Spieler, die bisher im zweiten Glied standen wie Stieber, wie Gouaida, wie Ostrzolek und letztlich sogar Rudnevs sich die Seele aus dem Leib gelaufen und alles gegeben haben. Gladbach schien das noch mehr überrascht zu haben als mich und spielte nicht zuletzt dadurch wie sonst nur der HSV: kraftlos, planlos, ideenlos. Aber: nicht ganz erfolglos – siehe oben.

Statt Platz elf bei einem Dreier rangiert der HSV so nun nur auf Position 14. Aber – siehe unten: Wir stehen in meinen nachfolgend aufgeführten Ministatistiken immer noch besser da als in der vergangenen Saison, und wir haben wieder ein Spiel weniger auf der Uhr. Das gefällt mir.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
Gesamt 38:51 (19 Punkte) 15:31 (24 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 5 Punkte besser und drei Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 14

Veränderung: Der HSV steht aktuell 2 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
Gesamt 39:49 (22 Punkte) 15:31 (24 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 2 Punkte besser und 6 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Hoffnung.

Die hohe Fußballkunst war es nicht, was der HSV da in Paderborn anbot. Und doch habe ich sehr viel Positives gesehen:

Zum Beispiel, dass Rafael van der Vaart in der Lage ist, einen schnellen, langen, präzisen Pass zu spielen, der in diesem Fall letztlich zum Elfer führte, den van der Vaart verwandelte. Wenn man so möchte, hat er sich selbst die Vorlage gegeben.

Oder dass Marcell Jansen Spiele entscheiden kann. Da kommen von links und rechts Gegenspieler, und im vollen Bewusstsein dessen, dass es gleich wehtun könnte, geht er trotzdem zum Ball, wird gefoult und holt einen Elfmeter raus! Wer war das, und was hat er mit Marcell Jansen gemacht?

Oder ein Zoltan Stieber, der endlich mal auf der für ihn offensichtlich besten Position eingesetzt wird – im Zentrum des Mittelfeldes und nicht außen. Dieser Auftritt war prima. (Wenn ich Wertungen wie diese abgebe, müsst Ihr Leser Euch übrigens immer ein „im Vergleich zu dem, was ich vorher gesehen habe“ dazudenken.)

Die für mich beste Szene des Spiels hatte nichts mit irgendwelchen Toren zu tun. Sie trug sich irgendwann in der letzten halben Stunde zu, etwa 15 Meter halblinks vor unserem Strafraum. Die Art und Weise, wie Marcelo Diaz das Problem, das sich vor ihm auftat – sich nämlich drei oder vier Paderbornern, die ihn, ballführend, umzingeln und angreifen, gegenüberzustehen – gelöst hat, war Weltklasse. Der Mann hat ein Auge und weiß mit dem Ball umzugehen. Ich freue mich sehr darauf, mehr von ihm zu sehen.

Apropos sehen: Wie Ihr unten seht, erscheinen meine kleinen Tabellen in neuem Gewand. Vorher waren Sie amateurhaft wie auf einer alten Schreibmaschine geschrieben dargestellt. Nun sehen sie schön aus. Und den Applaus dafür möchte nicht ich einheimsen, sondern er gebührt Herzi, bei dem ich mich nochmal artig und blutenden Herzens bedanke.

Der HSV hat drei wichtige Punkte in Paderborn geholt – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Nicht zuletzt durch diesen Sieg steht er vier Punkte und auch vier Ränge besser da als im Vergleich zur Vorsaison (siehe unten). Das macht Hoffnung.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
Gesamt 33:44 (16 Punkte) 12:21 (20 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 4 Punkte besser und zwei Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 17
2014/15: 13

Veränderung: Der HSV steht aktuell 4 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
Gesamt 35:43 (19 Punkte) 12:21 (20 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 3 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

War das noch Fußball, oder ist das schon HSV?

Dass ich mich seit der Vorweihnachtszeit ein wenig zurückgehalten habe, war mir ja durchaus bewusst. Dass ich meine kleine Spieltagsspielerei aber seit der Partie gegen Augsburg komplett eingestellt und die Spieltage 14 bis 17 konsequent ignoriert habe: nicht. Schande über mein Haupt. Ich habe – siehe unten – die entsprechenden Daten nachgetragen.

Was lässt sich bislang über die Rückrunde sagen? Vielleicht das hier: Ogottogottogottogott!

Um das nicht falsch zu verstehen: Wer mich entweder hier intensiv verfolgt oder aber eventuell schon mit mir über meine Erwartungshaltung gesprochen hat, weiß, dass ich nicht von Europa geträumt habe und mir durchaus bewusst darüber war und bin, dass der HSV auch in dieser Saison nur gegen den Abstieg spielt. Demzufolge habe ich ihn in meiner Saisonvorschau auch auf Rang 15 getippt. Ich glaube auch immer noch daran, dass er stark genug ist, den Abstieg vermeiden zu können. Was mich derzeit aber verzweifeln lässt, ist das „Wie“ dieser Niederlage gegen Köln. Bis auf 15 gute Minuten zu Beginn wirkte das alles planlos und ohne Pfeffer im Po. Zudem wurde der HSV von den Kölnern (an die mein Glückwunsch zum völlig verdienten Sieg geht) klassisch ausgeguckt und war danach nicht mehr in der Lage, neue Kräfte zu mobilisieren, um die drohende Niederlage abwenden zu wollen. Zu wollen. Das ist das, was mich am meisten stört.

Nun sehe ich nach vorn, und das mit einem Blick zurück: Ich möchte hiermit auch in meinem Blog Ivica Olic herzlich willkommen heißen. Ich habe es während des Spiels gegen Köln getwittert: Uns fehlt leider einer wie Olic, der einem wie Olic die Bälle auflegt. Hätten wir mehr von seiner Sorte, wäre mir um einiges wohler. Ich freue mich sehr, dass Olic wieder da ist, wo er hingehört: zum HSV.

Zudem hat es der HSV heute auf der Homepage verkündet und damit offiziell gemacht: Marcelo Diaz hat sich uns angeschlossen und ist der neue starke Mann auf der Sechs. Auch ihn heiße ich herzlich willkommen. Diaz hat mich bei der WM begeistert, ich bin gespannt, ob er seiner dort gezeigten Leistungen für die chilenische Nationalmannschaft auch beim HSV abrufen kann. Der Transfer war wichtig: Tolgay Arslan wurde verscherbelt (Alles Gute in Istanbul, Torjäger!) und bei Valon Behrami gehe ich zurzeit davon aus, dass er nicht mehr für den HSV spielen wird. Insofern haben wir (einen wie) Diaz dringend benötigt – das hat man am Wochenende gegen Köln gesehen. Diaz ist sicher kein Garant dafür, dass jetzt beim HSV alles gut wird – aber er ist ein Teil des Puzzle.

Könnte ich es mir aussuchen, liefe der HSV bei der Wiedergutmachung in Paderborn mit folgender Elf auf: Drobny – Götz, Djourou, Rajkovic, Marcos – Diaz, Jiracek – Beister, van der Vaart, Gouiada – Olic.

Das ist sicher nicht meine Lieblingself, aber wir haben eine Reihe verletzter Spieler. Ich bin gespannt, wie die Jungs, die unseren HSV vertreten, sich schlagen werden. Sind es Männer oder Mäuse, die dort auf dem Platz stehen? Lassen die sie Köpfe nach einem eventuellen Rückstand hängen oder kämpfen sie? Ich würde mich freuen, wenn der HSV die Herren Westermann und Jansen nicht einsetzt, dafür aber seine Torlos-Serie von nun schon wieder vier Spielen endlich beendet und punktet.

 

Sp.    Gegner 2013/14          Ergebnis                   Gegner 2014/15         Ergebnis

1        Schalke 04 (A)             3:3 (1 Punkt)            1. FC Köln (A)             0:0 (1 Punkt)
2        Hoffenheim (H)          1:5 (0 Punkte)          SC Paderborn (H)      0:3 (0 Punkte)
3        Hertha BSC (A)           0:1 (0 Punkte)          Hannover 96 (A)        0:2 (0 Punkte)
4        Braunschweig (H)      4:0 (3 Punkte)          FC Bayern (H)            0:0 (1 Punkt)
5        Dortmund (A)             2:6 (0 Punkte)          M’gladbach (A)          0:1 (0 Punkte)
6        Heiner Bremer (H)    0:2 (0 Punkte)          Frankfurt (H)             1:2 (0 Punkte)
7        Frankfurt (A)               2:2 (1 Punkt)           Dortmund (A)             1:0 (3 Punkte)
8        Nürnberg (A)               5:0 (3 Punkte)         Hoffenheim (H)          1:1 (1 Punkt)
9        Stuttgart (H)                3:3 (1 Punkt)           Berlin (A)                     0:3 (0 Punkte)
10      Freiburg (A)                 3:0 (3 Punkte)        Leverkusen (H)           1:0 (3 Punkte)
11      Gladbach (H)                0:2 (0 Punkte)        Wolfsburg (A)             0:2 (0 Punkte)
12      Leverkusen (A)            3:5 (0 Punkte)        Heiner Bremer (H)    2:0 (3 Punkte)
13      Hannover (H)               3:1 (3 Punkte)        Augsburg (A)              1:3 (0 Punkte)
14      Wolfsburg (A)              1:1 (1 Punkt)           Mainz 05 (H)              2:1 (3 Punkte)
15      FC Augsburg (H)          0:1 (0 Punkte)         Freiburg (A)                0:0 (1 Punkt)
16      FC Bayern (A)               1:3 (0 Punkte)         Stuttgart (H)              0:1 (0 Punkte)
17      Mainz 05 (H)                 2:3 (0 Punkte)         Schalke 04 (A)           0:0 (1 Punkt)
18      Schalke 04 (H)              0:3 (0 Punkte)         Köln (H)                      0:2 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————————

18                                           33:41 (16 Punkte)                                            9:21 (17 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 1 Punkt besser und vier Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 16

Veränderung: —

 

Sp.    Mannschaft                                2013/14                    2014/15

1         Nürnberg/Köln* (A)                      5:0 (3 Punkte)           0:0 (1 Punkt)
2         Braunschweig/Paderb.* (H)       4:0 (3 Punkte)            0:3 (0 Punkte)
3         Hannover 96 (A)                            1:2 (0 Punkte)            0:2 (0 Punkte)
4         FC Bayern (H)                                 1:4 (0 Punkte)            0:0 (1 Punkt)
5         M’gladbach (A)                               1:3 (0 Punkte)            0:1 (0 Punkte)
6         Frankfurt (H)                                  1:1 (1 Punkt)              1:2 (0 Punkte)
7         Dortmund (A)                                 2:6 (0 Punkte)            1:0 (3 Punkte)
8         Hoffenheim (H)                              1:5 (0 Punkte)            1:1 (1 Punkt)
9         Berlin (A)                                         0:1 (0 Punkte)            0:3 (0 Punkte)
10       Leverkusen (H)                              2:1 (3 Punkte)             1:0 (3 Punkte)
11       Wolfsburg (A)                                 1:1 (1 Punkt)               0:2 (0 Punkte)
12       Heiner Bremer (H)                        0:2 (0 Punkte)             2:0 (3 Punkte)
13       Augsburg (A)                                  1:3 (0 Punkte)             1:3 (0 Punkte)
14       Mainz 05 (H)                                   2:3 (0 Punkte)             2:1 (3 Punkte)
15       Freiburg (A)                                    3:0 (3 Punkte)             0:0 (1 Punkt)
16       Stuttgart (H)                                   3:3 (1 Punkt)               0:1 (0 Punkte)
17       Schalke (A)                                      3:3 (1 Punkt)               0:0 (1 Punkt)
18       Nürnberg/Köln* (H)                     2:1 (3 Punkte)             0:2 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————-

18                                                              33:39 (19 Punkte)          9:21 (17 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 1 Tor schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

In Augsburg verloren. Na und?

Am Wochenende musste ich einmal mehr den Kopf schütteln. Wer jetzt glaubt, der Grund war die Leistung meines HSV, der sieht sich getäuscht – vielmehr stößt „die Journaille“ mehr und mehr auf Unverständnis. Natürlich ist es schlecht, dass der HSV Punkte liegengelassen hat. Das mag ich auch nicht. Aber deshalb das zarte Konstrukt mit Joe Zinnbauer schon wieder in Frage zu stellen und Sätze wie (sinngemäß) „Wir wollen keine Ausreden mehr hören. Lieber mal nichts sagen, sondern Leistung zeigen“ halte ich für billigsten Stammtisch und nicht wert, auch nur einen Cent damit zu verdienen.

Jahrelang habe ich gehofft, dass mal ein Trainer das Sagen haben wird, der auf die Jugend setzt, dem Namen völlig egal sind, für den Leistung zählt. Mit Joe Zinnbauer ist nun endlich ein solcher Trainer da, und nun soll alles schlecht sein, weil wir gegen einen Europa-League-Aspiranten, der seine vorhergehenden vier Heimspiele allesamt gewonnen hat, verloren haben? Ach, kommt, Leute.

Zinnbauer macht in meinen Augen vieles richtig. Dass auch mal etwas schief geht, stört mich nicht. Klappte denn alles unter van Marwijk und Slomka? Aha. Übrigens erzielten diese beiden Herren in ihrer HSV-Zeit durchschnittlich 0,88 bzw. 0,89 Punkte pro Spiel. Zinnbauers Wert liegt bei exakt 1,00.

Der HSV ist sportlich auf einem guten Weg. Es ist nur ein sehr, sehr langer Weg. Deshalb ist es wichtig, dass Funktionäre, Fans und Verantwortliche an einem Strang ziehen. Ich habe – von ein paar Nebengeräuschen abgesehen – das Gefühl, dass dem auch so ist. Wenn sich jetzt noch die schreibenden Experten ein bisschen mit ihrer Pauschalkritik zurückhalten könnten, wäre dies ein weiterer Schritt in eine positivere Zukunft.

 

Sp.    Gegner 2013/14          Ergebnis                   Gegner 2014/15         Ergebnis

1        Schalke 04 (A)             3:3 (1 Punkt)            1. FC Köln (A)             0:0 (1 Punkt)
2        Hoffenheim (H)          1:5 (0 Punkte)          SC Paderborn (H)      0:3 (0 Punkte)
3        Hertha BSC (A)           0:1 (0 Punkte)          Hannover 96 (A)        0:2 (0 Punkte)
4        Braunschweig (H)      4:0 (3 Punkte)          FC Bayern (H)            0:0 (1 Punkt)
5        Dortmund (A)             2:6 (0 Punkte)          M’gladbach (A)          0:1 (o Punkte)
6        Bremen (H)                  0:2 (0 Punkte)          Frankfurt (H)             1:2 (0 Punkte)
7        Frankfurt (A)               2:2 (1 Punkt)           Dortmund (A)             1:0 (3 Punkte)
8        Nürnberg (A)               5:0 (3 Punkte)         Hoffenheim (H)          1:1 (1 Punkt)
9        Stuttgart (H)                3:3 (1 Punkt)           Berlin (A)                     0:3 (0 Punkte)
10      Freiburg (A)                 3:0 (3 Punkte)        Leverkusen (H)           1:0 (3 Punkte)
11      Gladbach (H)                0:2 (0 Punkte)        Wolfsburg (A)             0:2 (0 Punkte)
12      Leverkusen (A)            3:5 (0 Punkte)        Heiner Bremer (H)    2:0 (3 Punkte)
13      Hannover (H)               3:1 (3 Punkte)        Augsburg (A)              1:3 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————————

13                                           29:30 (15 Punkte)                                            7:17 (12 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 3 Punkte und neun Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 11
2014/15: 17

Veränderung: sechs Plätze schlechter

 

Sp.    Mannschaft                                2013/14                    2014/15

1         Nürnberg/Köln* (A)                      5:0 (3 Punkte)           0:0 (1 Punkt)
2         Braunschweig/Paderb.* (H)       4:0 (3 Punkte)            0:3 (0 Punkte)
3         Hannover 96 (A)                            1:2 (0 Punkte)            0:2 (0 Punkte)
4         FC Bayern (H)                                 1:4 (0 Punkte)            0:0 (1 Punkt)
5         M’gladbach (A)                               1:3 (0 Punkte)            0:1 (0 Punkte)
6         Frankfurt (H)                                  1:1 (1 Punkt)              1:2 (0 Punkte)
7         Dortmund (A)                                 2:6 (0 Punkte)            1:0 (3 Punkte)
8         Hoffenheim (H)                              1:5 (0 Punkte)            1:1 (1 Punkt)
9         Berlin (A)                                         0:1 (0 Punkte)            0:3 (0 Punkte)
10       Leverkusen (H)                              2:1 (3 Punkte)             1:0 (3 Punkte)
11       Wolfsburg (A)                                 1:1 (1 Punkt)               0:2 (0 Punkte)
12       Heiner Bremer (H)                        0:2 (0 Punkte)             2:0 (3 Punkte)
13       Augsburg (A)                                  1:3 (0 Punkte)             1:3 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————-

13                                                              20:29 (11 Punkte)          7:17 (12 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 1 Tor schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.