Es wird.

Die Rückrunde ist drei Spieltage alt, und der Blick auf die Tabelle ist weit weniger frustrierend als vor einigen Monaten angenommen. Das ist schön. Ebenso wie die Tatsache, dass wir Tore schießen. Wobei… Moment: Tore schießen irgendwie die anderen – zumindest war das gegen Hannover so. Marcelo hieß der Unglücksrabe, der gleich zweimal den Ball so entscheidend abfälschte, dass er ins Hannoversche Gehäuse ging. Was soll’s? Haben wir eben auch mal Glück gehabt.

Der HSV hat in der Rückrunde noch kein einziges ansprechendes Spiel abgeliefert. Gegen Köln waren wir 20 Minuten am Stück gut, gegen Paderborn eventuell 20 Minuten aufgerechnet – mal hier, mal da.

Und gegen Hannover? Der kleine HSV (ja, ich nenne ihn so und egal, wie oft er in der Tabelle besser dastehen wird als wir, er wird es immer bleiben) hat den großen HSV streckenweise an die Wand gespielt und wie einen Drittligisten aussehen lassen, wobei ich keinen Drittligisten beleidigen möchte. Er hat das Spiel dominiert und im Grunde niemandem Anlass gegeben zu glauben, Hamburg könne auch nur ansatzweise daran denken, zu punkten. Doch am Ende kam es doch alles anders, und ich bin der Meinung, die diesbezüglichen Glückwünsche sollten Trainer Joe Zinnbauer ausgesprochen werden.

Habe ich mich nach der Partie gegen Köln noch darüber gewundert, dass der HSV so erbärmlich aufgetreten ist, so erkannte ich gegen Hannover erstmals einen Grund, warum dem so war: Zinnbauer hat bemerkt, dass er mit den Spielern, die ihm zur Verfügung stehen, nicht den Fußball spielen kann, der ihm vorschwebt. Deshalb sah er sich gezwungen, das Spielsystem zumindest für die Rückrunde umzubauen. Weniger Ballbesitz, mehr Konter. (Das mag ein gutes Mittel sein: Je weniger Ballbesitz der HSV hat, desto weniger dummes Zeug kann er damit anstellen.) Der Erfolg gibt Zinnbauer Recht: Wie ich gelesen habe, hatte der HSV gegen Paderborn und Hannover deutlich unter 40% Ballbesitz – aber dafür beide Spiele gewonnen. In der Hinrunde lag der Ballbesitz noch oft bei mehr als 60%.

Und deshalb schätze ich Zinnbauer so: Weil er weiß, was zu tun ist und sich nicht zu schade ist, sich einzugestehen, dass ein ursprünglicher Plan eben doch nicht so gut funktioniert hat. Ob er der Trainer ist, der den HSV irgendwann mal wieder in höhere Sphären hieven kann? Ich weiß es nicht. Für den Abstiegskampf ist er auf jeden Fall der Richtige.

Apropos richtig: Bald steht die Zeit der Vertragsgespräche an. Der HSV muss sich entscheiden, ob er die Spieler van der Vaart, Jansen, Westermann, Ilicevic, Rajkovic und Kacar behalten möchte. Wenn ich etwas zu sagen hätte: Ich würde Rajkovic zu gleichbleibenden Bezügen (und eventuell höheren Punktprämien) behalten. Und der Rest? Tja. Meinetwegen dürften alle gehen. Ich glaube aber nicht, dass der Verein so handelt. Also wäre ich mit folgender Lösung zufrieden: Westermann und van der Vaart sollen bleiben, wenn sie starke Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Mal sehen, was sich die Herren Entscheider einfallen lassen.

Ungeachtet dessen freue ich mich erstmal über 23 gewonnene Punkte. Nur noch vier, und wir sind so gut wie in der vergangenen Saison.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
Gesamt 33:47 (16 Punkte) 14:22 (23 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 7 Punkte und sechs Tore besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 17
2014/15: 12

Veränderung: Der HSV steht aktuell 5 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
Gesamt 38:44 (22 Punkte) 14:22 (23 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 2 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Advertisements

Der HSV in Hannover

„Ach, was soll ich sagen. Vieles – das meiste – an diesem Spiel war wieder mal so schlecht, so frustrierend. So: zweitligareif.“ So oder ähnlich wollte ich diesen Eintrag starten und hätte dann später erwähnt, dass ich auch ein paar Dinge gesehen habe, die mit Mut und Hoffnung geben.

Dann wurde Mirko Slomka entlassen.

Ich bin gewiss kein Verfechter von Trainerentlassungen, schon gar nicht von vorschnell oder immer wieder getätigten. Den Rausschmiss Slomkas jedoch halte ich für sinnvoll und notwendig.

Mirko Slomka hat es verpasst, die Mannschaft weiterzuentwickeln. Bestenfalls stagnierte die Leistung des HSV, was ich wiederum auch nicht Slomka ans Revers heften möchte. Wahrscheinlich wären die Qualität und das Leistungsvermögen der Mannschaft gleichgeblieben, wenn ich sie trainiert hätte. Nein, Slomka ist kein guter Trainer, und auch kein zeitgemäßer. Ich kenne Cotrainer-Novizen, die dankend ablehnten, als der HSV ihnen eine Vertragsverlängerung anbot – weil sie wussten, dass Slomka weiter Cheftrainer bleiben soll. Slomka, der nach außen ein Sonnyboy ist und privat sicher auch ein netter Kerl. Dem aber neue Erkenntnisse der Trainingslehre wurscht sind und der seinen Spielern anhand von Statistiken zu vermitteln versucht, welches ihre Stärken und Schwächen sind. Der nach dem Motto verfährt: „Was damals gut war, kann heute nicht schlecht sein.“

Ich bin froh, dass Mirko Slomka weg ist. Auch, wenn es wieder bedeutet, dass Fußballdeutschland kopfschüttelnd nach Hamburg sieht. Aber: Tat es das nicht eh?

Wer kommt? Man weiß es nicht. Warum sollte sich ein Thomas Tuchel den Klub antun? Warum sollte ein André Breitenreiter Paderborn verlassen? Wir werden sehen, wen Dietmar Beiersdorfer aus dem Hut zaubert. Bis dahin möchte ich mich hier nicht an Spekulationen beteiligen.

 

Sp.    Gegner 2013/14     Ergebnis                 Gegner 2014/15     Ergebnis

1        Schalke 04 (A)             3:3 (1 Punkt)            1. FC Köln (A)             0:0 (1 Punkt)
2        Hoffenheim (H)          1:5 (0 Punkte)          SC Paderborn (H)      0:3 (0 Punkte)
3        Hertha BSC (A)           0:1 (0 Punkte)          Hannover 96 (A)        0:2 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————————

3                                                4:9 (1 Punkt)                                                   0:5 (1 Punkt)

Vergleich: Der HSV steht aktuell 0 Punkte und 0 Tore besser da als in der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 15
2014/15: 18

Veränderung: drei Plätze schlechter

 

Sp.    Mannschaft                                2013/14                    2014/15

1         Nürnberg/Köln* (A)                      5:0 (3 Punkte)           0:0 (1 Punkt)
2         Braunschweig/Paderborn (H)    4:0 (3 Punkte)           0:3 (0 Punkte)
3         Hannover 96 (A)                            1:2 (0 Punkte)            0:2 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————-

3                                                                    9:0 (6 Punkte)           0:5 (1 Punkt)

Veränderung: Der HSV steht aktuell 5 Punkte und 14 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Meine kleine Bundesligavorschau: Hannover 96

Es geht bergab – nur einen Platz im Vergleich zur vergangenen Saison, aber immerhin.

Ich habe es nicht überprüft, aber es kommt mir so vor, als hätte Hannover 96 nie zuvor so viel Geld auf dem Transfermarkt ausgegeben. Für 5 Millionen Euro kam Joselu aus Hoffenheim – ein Stürmer, den ich für einen der besseren in der Bundesliga halte. Mittelfeldspieler Hiroshi Kiyotake kam vom 1. FC Nürnberg, und hier möchte ich den Franken gratulieren: Wenn man 4,3 Millionen Euro für einen Spieler bekommt, der weder in der abgelaufenen Saison noch bei der anschließenden WM auch nur annähernd an- und der Ablöse entsprechende gezeigt ha, ist das aller Ehren wert. Zudem kommt mit Linksverteidiger Miiko Albornoz für 1,5 Millionen aus Malmö ein unbeschriebenes Blatt. 10,8 Millionen Euro Ausgaben, und nur ein wirklich guter Kicker – das finde ich zu wenig. Was der ablösefreie, defensive Mittelfeldspieler Ceyhun Gülselam von Galatasaray kann, weiß ich leider nicht.

Dagegen stehen drei wichtige Abgänge: Szabolcs Huszti wird zukünftig in China kicken, Didier Ya Konan in Saudi-Arabien und Mame Diouf in England. Für diese drei Offensivkräfte bekam Hannover 96 gerade mal 1,5 Millionen Euro. Tja. Ich weiß weder, ob das besonders gut gedealt war, noch ob Hannover diese Abgänge und zudem die von Stürmer Artjoms Rudnevs und Verteidiger Sebastien Pocognoli so gut verkraften kann.

Meine Befürchtung ist: Die 96er schaffen es nicht. Außerdem halte ich Trainer Tayfun Korkut für überschätzt. Zu Beginn seiner Amtszeit kehrte der Besen noch gut, als der Alltag einkehrte, lief es nicht sonderlich rund. Ich fand den Schritt, ihn zu installieren, seinerzeit mutig. Weiter auf Korkut zu setzen, finde ich übermütig.

Fazit: Wie gesagt, Hannover kann die Platzierung der Vorsaison nicht halten. Ein Happy-End gibt es dennoch, denn da sind noch eine ganze Reihe schlechterer Mannschaften in der Liga…

 

Und so wird die Bundesligatabelle nach dem 34. Spieltag aussehen:

1. FC Bayern
2.
3.
4.
5.  Borussia Mönchengladbach
6.
7.
8.
9.   1. FSV Mainz 05
10.
11. Hannover 96
12. Hertha BSC
13. FC Augsburg
14. Eintracht Frankfurt
15.
16.
17.
18. SC Paderborn

Das glaubt Ihr nicht? Dann kommentiert meine kleine Vorschau gern und gebt mir Saures.

Zu schwach.

Wir haben ein wichtiges Spiel gegen einen potenziellen Mitkonkurrenten im Abstiegskampf verloren. Potenziell deshalb, weil man ihn im Falle eines Sieges hinter sich gelassen hätte. Es wurde verloren, und deshalb hat sich Hannover meines Erachtens der Abstiegssorgen entgültig entledigt.

Die Erkenntnis des Spiels ist: Der HSV ist zu schwach.

Die Verteidigung ist schlicht nicht bundesligareif.

So sehr ich den Großteil unserer Abwehrspieler mag: Es wird in den entscheidenden Szenen eines Spiels größtenteils stümperhaft zu Werke gegangen. So auch diesmal. Hannovers Torschütze zum 1:0, Lars Stindl, hat bei seinem Kopfball links und rechts je rund zwei Meter Platz. Und beim 2:1 dürfen wiederum Lars Stindl, Leon Andreasen und Artjoms Rudnevs kombinieren, bis der Ball im Tor liegt. Ja, Herr Kreuzer, Artjoms Rudnevs hat kombiniert. Das kann der, wenn man ihn lässt.

Das Mittelfeld besitzt nicht genug Qualität, wenn die wenigen (sehr) guten ausfallen.

Rafael van der Vaart musste zur Halbzeit ausgewechselt werden, Milan Badelj war erst gar nicht dabei. Und Ivo Ilicevic wird noch nicht richtig fit und wurde ins kalte Wasser geworfen. So kann das nichts werden. Ich habe keine Ahnung, woher dieses Verletzungspech kommt. Es ist aber da und bringt einen schier zur Verzweiflung, wobei ich letztlich noch mehr daran verzweifle, dass es das Sportmanagement der vergangenen Jahre nicht auf die Reihe gebracht hat, dafür zu sorgen, dass man Ausfälle nicht nur quantitativ, sondern auch qualitativ auffangen kann.

Wir haben keinen Angriff.

Wir haben einen Pierre-Michel Lasogga, der nur die Hälfte aller Spiele mitmachen kann, weil er oft verletzt ist bzw. seine Verletzungen nicht richtig auskurieren kann und zu früh wieder ran muss. Aber wir verscherbeln Stürmer nach Hannover. Wir haben einen Jacques Zoua, der rennt und macht und tut. Aber alles andere als ein Torjäger ist.

Immerhin: Wir haben einen guten Trainer.

Mirko Slomka hat der Mannschaft zumindest in den Heimspielen wieder zu einer gewissen Stärke verholfen. Dort glaubt sie an sich, dort ist sie für ihren Tabellenplatz erstaunlich erfolgreich. Und das mit den Auswärtsspielen kriegt er sicher auch wieder hin. Zudem schätze ich sehr, dass er Matteo Maggio aus der U23 – wenn auch aus der Stürmernot heraus –  spielen lässt. Nachwuchsmänner brauchen Perspektiven. Und die haben sie am ehesten, wenn sie hier und da einen Einsatz und Vertrauen bekommen. Gut so.

Alles in allem reicht das natürlich nicht. Wenigstens nicht, um in dieser Saison die Klasse zu halten. Drei Punkte gegen Hannover wären wichtig gewesen, um nicht nur an diesem Spieltag die Abstiegsränge zu verlassen. Da auswärts ja zur Zeit jedesmal verloren wird, müssen die nötigen Punkte daheim gegen den VfL Wolfsburg und den FC Bayern gewonnen werden. Ich glaube nicht daran, dass aus diesen beiden Spielen sechs Punkte geholt werden – man möge es mir nachsehen. Die jedoch brauchen wir, um nicht abzusteigen; 33 Punkte halte ich für eine realistische Zahl.

Es heißt also: runtergehen ins Unterhaus. Sandhausen statt Dortmund, Aalen statt Schalke, München statt München. Wir werden uns daran gewöhnen. Müssen. Es ist ja nur für eine Saison.

 

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (H) 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 38 Punkte (-4)
27. Spieltag: FC Bayern (A) 9:2, 38 Punkte (-11)
28. Spieltag: SC Freiburg (H) 0:1, 38 Punkte (-12)
29. Spieltag: Mainz 05 (A) 2:1, 41 Punkte (-11)
30. Spieltag: Fortuna Düsseldorf 2:1, 44 Punkte (-10)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)
27. Spieltag: SC Freiburg (H) 1:1, 24 Punkte (-14)
28. Spieltag: Bor. Mönchengladbach (A) 1:3, 24 Punkte (-16)
29. Spieltag: Bayer Leverkusen (H) 2:1, 27 Punkte (-15)
30. Spieltag: Hannover 96 (A) 1:2, 27 Punkte (-16)

Veränderung: 17 Punkte schlechter (sechs Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 8
2013/14: 16

Veränderung: Acht Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – SC Freiburg 0:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 2:2
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 0:1
Hannover 96 – Hamburger SV 5:1

41 Punkte, 37:48 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – SC Freiburg 1:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 2:1
Hannover 96 – Hamburger SV 2:1

27 Punkte, 46:62 Tore

Veränderung: 14 Punkte schlechter, fünf Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

 

Ein wenig Hoffnung keimt auf

Mannomann, lieber HSV, was machst Du da bloß?

Da habe ich Dich nun schon zum zweiten Mal in dieser Saison abgeschrieben. Schon wieder endgültig, obwohl ein kleiner Teil von mir das nicht wahrhaben wollte. Ich frug mich und die Leser dieses Blogs aber: Gegen wen sollst Du denn noch punkten, gar gewinnen?

Du hast eine schöne Antwort geliefert: Gegen Leverkusen, zum Beispiel. In einer unterhaltsamen Partie zumal, die viel vom dem bot, weshalb ich immer mal wieder ins Stadion pilgere. Ein frühes Tor durch einen Strahl von Hakan, ein dummes, wirklich saudummes Gegentor, an dem Rene Adler nicht ganz schuldlos ist. Überhaupt Adler: Wahnsinn, wie oft er zwischen Welt- und Kreisklasse hin- und herswitcht. Und das ganz häufig im selben Spiel. Ein Traumtor Heiko Westermanns. Heiko Westermanns! HEIKO WESTERMANNS! Das alles war so umwerfend. Und wichtig. Bei einer Niederlage wärest Du Tabellenletzter gewesen!

Einmal mehr betätigtest Du Dich als Trainer-Rasierer. Sami Hyypiä musste gehen. Und wenn es ganz schräg läuft, könnte es am nächsten Wochenende wieder so weit sein: Tayfun Korkut steht bei Hannover 96 in der Kritik. Man stelle sich vor, Du, lieber HSV, gewönnest nun gegen den kleinen HSV. Er, der Trainer, wäre wohl weg, und Du stündest sogar vor Hannover. So schräg ist der Abstiegskampf der Bundesliga.

Schwer wird es aber: Milan Badelj fällt verletzt aus. Und auch, wenn die Kollegen schreiben, dass Pierre-Michel Lasogga am Wochenende fit ist: Glauben möchte ich es zwar gern, tue es aber noch nicht. Wie auch immer: Neulich schrieb ich, dass, um punkten zu können, möglichst niemand aus der Reihe Badelj, Calhanoglu, van der Vaart und Lasogga fehlen sollte. Nun fehlt wieder mindestens einer.

Zeig‘ mir, HSV, dass es trotzdem geht. Strafe mich Lügen. Gern lasse ich mit dem Finger auf mich zeigen: „Er war derjenige, der nicht mehr an den HSV geglaubt hat.“

Ein wenig Hoffnung keimt auf.

 

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (H) 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 38 Punkte (-4)
27. Spieltag: FC Bayern (A) 9:2, 38 Punkte (-11)
28. Spieltag: SC Freiburg (H) 0:1, 38 Punkte (-12)
29. Spieltag: Mainz 05 (A) 2:1, 41 Punkte (-11)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)
27. Spieltag: SC Freiburg (H) 1:1, 24 Punkte (-14)
28. Spieltag: Bor. Mönchengladbach (A) 1:3, 24 Punkte (-16)
29. Spieltag: Bayer Leverkusen (H) 2:1, 27 Punkte (-15)

Veränderung: 14 Punkte schlechter (vier Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 8
2013/14: 16

Veränderung: Acht Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – SC Freiburg 0:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 2:2
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 0:1

41 Punkte, 36:43 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – SC Freiburg 1:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – Bayer Leverkusen 2:1

27 Punkte, 45:60 Tore

Veränderung: 14 Punkte schlechter, acht Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

 

 

Tschüss, Rudi.

Manchmal geht es ganz schnell: Artjoms Rudnevs spielt ab sofort für den kleinen HSV. Der große HSV hat ihn bis zum Saisonende verliehen. In einer spontanen Aktion ließ ich heute morgen, kurz, nachdem ich davon erfahren hatte, einen Tweet los, in dem ich Sportchef Oliver Kreuzer quasibeglückwünschte, hatte er doch ein halbes Jahr Spielpraxis für Rudi herausgeleiert. Erst danach erfuhr ich davon, dass Hannover eine Kaufoption verhandelt hatte.

Das wiederum macht den Deal dann doch nicht so toll.

Klar: Rudnevs ist von der Payroll, vielleicht sogar für immer. Mir wäre es allerdings lieber gewesen, man hätte einen Backup für Herrn Lasogga, falls der sich mal verletzen sollte. Aktuell sehe ich da nur noch Jacques Zoua, und mit Abstrichen Maxi Beister. Statt ein Problem zu lösen, hat sich der HSV also ein Neues geschaffen. Nicht gut.

Hinsichtlich der angedachten Verkäufe von Tesche, Kacar und Mancienne scheint Kreuzer offenbar auf Zeit zu spielen bzw. darauf zu hoffen, dass sich diese Probleme von allein lösen. Das dauert aber noch ein wenig, und bis dahin kassieren die Spieler viel Geld.

Eigentlich soll es hier aber um Artjoms Rudnevs gehen. Ich mochte und mag diesen Kerl, und werde ihn auch noch mögen, wenn er nicht mehr das schönste Trikot der Welt trägt. Er hatte es nicht leicht; kam in einer Saison zum HSV, in der niemand einen Pfifferling auf die Truppe gegeben hat, und traf zwölfmal. Zwölfmal. Was der arme Kerl dann verbrochen hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Doch innerhalb weniger Wochen sprach man ihm nahezu jegliche fußballerischen Fähigkeiten ab. Eine richtige Chance hat er in dieser Saison meines Erachtens nie bekommen. Das finde ich schade und unprofessionell.

Nun geht er. Ich gönne ihm, dass er wieder Spielzeiten bekommt, womöglich sogar Vertrauen. Denn das braucht ein so sensibler Kerl, ein Stürmer sowieso. Möge er in jedem Spiel außer gegen uns treffen und wieder glücklich werden.

Für eine halbe Stunde Fan von Hannover 96*

„Ich finde, dass ein Platz unter den ersten Zehn der Liga für Hannover ein hervorragendes Ergebnis ist.“ Dieses Zitat stammt nicht von mir, sondern von 96-Trainer Mirko Slomka.

Wäre ich in der abgelaufenen Saison Fan der Niedersachsen und nicht des HSV gewesen, hätte sich mir spätestens nach dieser Aussage der Magen umgedreht. Zum zweiten Mal in Folge holte Hannover weniger Punkte als in der Spielzeit zuvor. Erst waren es fantastische 60 Zähler, dann nur noch 48, die immerhin noch für’s Erreichen der Europa League reichten. Und zuletzt schafften die 96er nur noch magere 45 Punkte und Platz neun – und hinkten den eigenen Ansprüchen und den Hoffnungen und Erwartungen der Fans meilenweit hinterher.

Und Mirko Slomka spricht von einem hervorragenden Ergebnis.

Ein Grund für die Misere an der Leine ist die Heimschwäche. In der vorvergangenen Saison gab es keine einzige Heimniederlage, diesmal drei. Damit konnte die chronische Auswärtsschwäche nicht kompensiert werden.

Ein anderer Grund: das Verletzungspech. An vorderster Stelle sei Szabolcs Huszti erwähnt, der am 23. Spieltag seine letzte Partie absolvierte (man erinnere sich: er verletzte sich beim Elfmeter gegen den HSV), außerdem zum Beispiel Leon Andröööösen, der sich am 5. Spieltag seinen nächsten Kreuzbandriss zuzog. Zuvor hatte er brilliert, und zwangsläufig muss man sich fragen, wie wohl die Saison gelaufen wäre, wären er und Huszti nicht so lange ausgefallen. Und hatte ich Lars Stindl schon erwähnt?

Hier sehe ich übrigens auch einen Fehler des damaligen Sportdirektors Jörg Schmadtke: Warum gab es keine Spieler im Kader der 96er, die die drei adäquat ersetzen konnten?

Stattdessen liefen mit da Silva Pinto, Schmiedebach, Haggui und auch Cherundolo zu oft Spieler auf, die ihren Leistungszenit offensichtlich überschritten haben. Auch Mo Abdellaoue war oft ein Schatten seiner selbst. So viele Spieler kann kein Team verlustfrei durchschleppen.

Zu den sportlichen Misserfolgen gesellte sich das Theater der Männer auf den wichtigen Positionen. Slomka mag Schmadtke nicht, Schmadtke mag Slomka nicht. Und über diesem Duo infernale thront ein kleiner Kind, der seinen Verein trotz allem auf Augenhöhe mit den ganz Großen der Liga sieht. Für die kommende Spielzeit wünscht er sich – nein: fordert er – „einen Platz im ersten Drittel der Tabelle.“ Sicher, Martin.

Fazit: Diese Saison hat eindrucksvoll bewiesen, dass Hannover 96 eben doch nur der kleine HSV ist. Nein, es hätte mir keinen Spaß gemacht, Hannover-Fan zu sein.

Aktuell:
1. FC Nürnberg > HSV
FC Augsburg > HSV
HSV > Borussia Mönchengladbach
Bayer Leverkusen > HSV
HSV > VfL Wolfsburg
HSV > Hannover 96

Hier noch einmal die Links zu meinen bisherigen Fanstationen:
1. FC Nürnberg
Borussia Mönchengladbach
FC Augsburg
Bayer Leverkusen
VfL Wolfsburg

(*In loser Reihenfolge frage ich mich seit ein paar und in den nächsten Wochen, ob ich als Fan jeweils eines anderen Vereins zufriedener mit dem Saisonverlauf “meines” Teams gewesen wäre.)