Der Fußball ist nicht gerecht

Der eigene Verein liegt 1:0 in Führung, es läuft die dritte Minute der Nachspielzeit. Und dank einer sehenswerten Eckball-Kopfstoß-Variante der gegnerischen Mannschaft reicht es doch nicht zum fast sicher geglaubten Sieg, sondern nur zu einem Unentschieden. Normalerweise wäre ich verärgert. Dennoch musste ich nach Schlusspfiff feststellen, dass mich die Tatsache, dass der HSV gegen Gladbach nur unentschieden gespielt hat, kein Stück ärgert. Im Gegenteil: Ich freue mich über den Punkt und gönne dem HSV diesen von Herzen.

Gegenüber der historischen 0:8-Pleite gegen die Bayern veränderte Trainer Joe Zinnbauer die Startelf auf sieben Positionen. Was mich dabei am meisten gefreut hat: Er ließ die von mir unter der Woche besonders hart kritisierten van der Vaart, Westermann und Jansen (derallerdings verletzungsbedingt fehlte) draußen. Ich kann es nicht oft betonen: Ich mag unseren Trainer, und wenngleich auch er es bislang noch nicht vermochte, dem Spiel des HSV eine neue Note zu geben, so überrascht er mich immer wieder positiv mit seinen Aufstellungen. Dass nun auch noch ein für mich unerwarteter Ertrag dabei heraussprang, ist umso schöner.

Die Abwehrreihe hat mir diesmal besonders gut gefallen. Die Innenverteidigung mit Kapitän Djourou (gern mehr davon!) und Boban Rajkovic wirkte bis auf die Anfangsphase souverän, sogar die Leistung des oft von mir gescholtenen Diekmeier war in meinen Augen ansprechend – sieht man von seinen erbärmlichen Flankversuchen ab.

Wenn mir vor der Saison jemand erzählt hätte, unsere Startdoppelsechs würde auch nur für eine Minute der Saison aus Petr Jiracek und Gojko Kacar bestehen – ich hätte wohl an seinem Sachverstand gezweifelt (nicht, dass ich welchen hätte).

Auffallend in meinen Augen: Wie Zoltan Stieber und auch Nicolai Müller aufblühen, wenn Rafael van der Vaart nicht auf dem Platz steht. Ich hoffe, Joe Zinnbauer kommt in der Videoanalyse der Partie zu einem ähnlichen Ergebnis – im Idealfall hat er das schon vorher entdeckt und die Leistungssteigerung der beiden fußt nicht auf einem Zufall.

Der HSV hat mir trotz seiner limitierten Spielanlage Spaß gemacht. Weil die Spieler, die bisher im zweiten Glied standen wie Stieber, wie Gouaida, wie Ostrzolek und letztlich sogar Rudnevs sich die Seele aus dem Leib gelaufen und alles gegeben haben. Gladbach schien das noch mehr überrascht zu haben als mich und spielte nicht zuletzt dadurch wie sonst nur der HSV: kraftlos, planlos, ideenlos. Aber: nicht ganz erfolglos – siehe oben.

Statt Platz elf bei einem Dreier rangiert der HSV so nun nur auf Position 14. Aber – siehe unten: Wir stehen in meinen nachfolgend aufgeführten Ministatistiken immer noch besser da als in der vergangenen Saison, und wir haben wieder ein Spiel weniger auf der Uhr. Das gefällt mir.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
Gesamt 38:51 (19 Punkte) 15:31 (24 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 5 Punkte besser und drei Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 14

Veränderung: Der HSV steht aktuell 2 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
Gesamt 39:49 (22 Punkte) 15:31 (24 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 2 Punkte besser und 6 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Advertisements

Der HSV in Gladbach

Ach, meine lieben Herren Nörgler und Besserwisser.

Was habt Ihr denn erwartet, wo der HSV steht, außer am Tabellenende? Die ersten drei Spiele unter Slomka waren schlimm und bis auf den einen Punkt in Köln für die Katz‘. Danach hießen die Gegner FC Bayern und Borussia Mönchengladbach, und ihr glaubt allen Ernstes, dass ein Trainer, der zuvor nur unterklassig trainiert hat (sogar aus der vierten Liga kommt!), es in wenigen Trainingstagen schaffen soll, aus – Verzeihung – Losern Gewinner zu formen? Aus formschwachen und teils nach Verletzung zu früh eingesetzten Spielern körperlich und mental fitte Kicker?

Was glaubt Ihr denn?

NATÜRLICH steht der HSV am Tabellenende.

Auch Joe Zinnbauer ist kein Zampano, der per Knopfdruck sofort alles zum Guten wenden kann. Es ist ein langer, steiniger Weg, bis der HSV wieder ein mittelmäßiges Bundesliga-Team wird. Und bis dahin heißt es: Abstiegskampf. Der HSV gehört ins letzte Drittel der Bundesliga, die Bayern und auch Gladbach ins erste – das sind nicht die Mannschaften, an denen wir uns messen sollten. Wenn in den direkten Duellen gegen solche Truppen Punkte rausspringen: schön. Wenn nicht: normal. So sehe ich das.

Unser Coach hat in der kurzen Zeit, die er hier ist, am wichtigsten Punkt angesetzt: am Kopf. Er ist dabei, Blockaden zu lösen und so neue Kräfte freizusetzen. Das hat man gegen die Bayern über weite Strecken gesehen, gegen Gladbach immerhin in den ersten 20, 25 Minuten. Was noch nicht geschafft wurde: unsere Jungs so zu stärken, dass sie auch nach einem Gegentor erhobenen Hauptes weiterspielen. Ich behaupte: Wäre der erste Ball von Kruse nicht vom Pfosten zu ihm zurückgeprallt, sondern in die andere Richtung gesprungen, hätten wir zumindest bis zum Ende der Halbzeit noch „den HSV aus dem Bayern-Spiel“ gesehen. Hypothetisch, ich weiß.

Also: seht nicht immer alles so schwarz, und gebt Joe Zinnbauer das, was er braucht: Zeit. Wenn er die mentalen Blockaden gelöst hat, geht er sicher die nächsten Probleme an – von denen der HSV wahrlich genug hat. Wann fangen wir also endlich an, ihm nicht noch ein weiteres aufzubürden mit unserer ständigen Mäkelei?

Wir sind, was wir sind: ein schlechtes Bundesliga-Team. Denkt daran, wenn es gegen Gegner mit höheren Ansprüchen geht – und bitte, schraubt Eure eigenen Ansprüche und Erwartungen ein bisschen herunter.

 

Sp.    Gegner 2013/14     Ergebnis                 Gegner 2014/15     Ergebnis

1        Schalke 04 (A)             3:3 (1 Punkt)            1. FC Köln (A)             0:0 (1 Punkt)
2        Hoffenheim (H)          1:5 (0 Punkte)          SC Paderborn (H)      0:3 (0 Punkte)
3        Hertha BSC (A)           0:1 (0 Punkte)          Hannover 96 (A)        0:2 (0 Punkte)
4        Braunschweig (H)      4:0 (3 Punkte)          FC Bayern (H)            0:0 (1 Punkt)
5        Dortmund (A)             2:6 (0 Punkte)          M’gladbach (A)          0:1 (o Punkte)

————————————————————————————————————————————

5                                             10:15 (4 Punkte)                                              0:6 (2 Punkte)

Vergleich: Der HSV steht aktuell 2 Punkte und 1 Tor schlechter da als in der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 15
2014/15: 18

Veränderung: drei Plätze schlechter

 

Sp.    Mannschaft                                2013/14                    2014/15

1         Nürnberg/Köln* (A)                      5:0 (3 Punkte)           0:0 (1 Punkt)
2         Braunschweig/Paderborn (H)    4:0 (3 Punkte)           0:3 (0 Punkte)
3         Hannover 96 (A)                            1:2 (0 Punkte)            0:2 (0 Punkte)
4         FC Bayern (H)                                1:4 (0 Punkte)            0:0 (1 Punkt)
5         M’gladbach (A)                               1:3 (0 Punkte)            0:1 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————-

4                                                                  11:9 (6 Punkte)            0:6 (2 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht aktuell 4 Punkte und 8 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

 

Meine kleine Bundesligavorschau (2)

Heute: Borussia Mönchengladbach.

Die Gladbacher machen vieles richtig, und in dieser Saison gilt das besonders für die Ein- und Verkaufspolitik. Womöglich lässt sich ein Marc-André ter Stegen nicht gleichwertig ersetzen, aber der ehemalige Basler Keeper Yann Sommer ist gewiss keine Laufkundschaft. Der Königstransfer dürfte André Hahn werden, der vom FC Augsburg losgeeist wurde – wenn Hahn wieder zu der Form zurückfindet, die er in der Vorrunde der abgelaufenen Saison hatte. Die Rückrunde verlief für ihn ok. Ich gehe aber davon aus, dass Lucien Favre viel aus ihm herausholen kann. Die Einkäufe Fabian Johnson und Ibrahima Traoré halte ich ebenfalls für gut. Ich mochte Traoré schon damals in Augsburg. In Stuttgart stagnierte er erst und wurde zuletzt besser. Das lässt für die Zukunft hoffen. Die Personalie Thorgan Hazard ist zumindest sehr interessant. Lässt er nur halbwegs die Qualität seines Bruders aufblitzen, ist er ein Gewinn. Und warum sollte er nicht? Seine letzte Empfehlung: Er ist der aktuelle Gewinner des „Belgischen Goldenen Schuhs“, der Auszeichnung für den herausragendsten Spieler der belgischen Liga. Weil die Borussia es sogar noch geschafft hat, Luuk de Jong loszuwerden, gibt es aus meiner Sicht nicht mal einen Brandherd für eine mögliche schlechte Stimmung. Die vorderste Offensive mit Raffael, Max Kruse und Branimir Hrgota ist auch ohne ihn saustark.

Fazit:
Gladbach verfügt über einen sehr ausgeglichenen, qualitativ hochwertigen Kader. Deshalb geht es einen kleinen Schritt bergauf.

 

Und so wird die Bundesligatabelle nach dem 34. Spieltag aussehen:

1.
2.
3.
4.
5.  Borussia Mönchengladbach
6.
7.
8.
9.   1. FSV Mainz 05
10.
11.
12.
13.
14.
15.
16.
17.
18.

Das glaubt Ihr nicht? Dann kommentiert meine kleine Vorschau gern und gebt mir Saures.

Das war es dann.

Grundsätzlich bin ich Optimist.

Doch nach der Niederlage im Auswärtsspiel gegen Borussia Mönchengladbach bin ich mir nun vollends sicher, dass der HSV den bitteren Weg in die zweite Liga antreten muss. Wobei ich ja behaupten darf, dass ich es schon viel früher habe kommen sehen, um genau zu sein: am 1. Februar.

Gegen die Gladbacher kann man auf dem Papier durchaus verlieren, gar keine Frage.

An diesem Sonntagnachmittag trafen wir allerdings auf eine Fohlenelf, die weit unter ihren Möglichkeiten blieb. Die ihr sonst so gewohntes Offensivspiel zunächst nicht wirklich aufzog, die irgendwie mit angezogener Handbremse zu spielen schien. Die schlagbar war.

Es fing auch ganz gut an. Wir präsentierten uns kampfstark, und Hakan Calhanoglu zeigte mit seiner Freistoßtorvorlage einmal mehr, warum man ihn in Hamburg so liebt. Dass Jacques Zoua unser Tor erzielt hat, freute mich besonders. Ich hoffe, dass er dadurch bei den kritischen HSV-Fans an Kredit gewonnen hat.

Als Pierre-Michel Lasogga verletzungsbedingt ausgewechselt werden musste, hat man gesehen, was das große Problem des HSV ist: Wir haben nicht genügend gute Spieler, und wenn einer ausfällt, haben wir keine Möglichkeiten mehr, das zu kompensieren. Das ist zum großen Teil die Schuld unseres Sportdirektors Oliver Kreuzer.

Klar, er kann nichts dafür, wenn sich Spieler verletzen, teils sogar so schwer, dass sie lange ausfallen (Beister, Lasogga, Rajkovic, Jansen, Diekmeier, habe ich jemanden vergessen?). Ein Sportdirektor muss dieses aber entweder im Wintertransferfenster auffangen können oder aber nicht noch weitere Optionen verbbauen, in dem er Spieler mit einer gewissen Qualität verkauft. Ich kann keinen Artjoms Rudnevs verkaufen, wenn ich dann keinen (wirklichen) Stürmer mehr im Kader habe, falls sich PML verletzen sollte. Das geht nicht. Und angesichts der im Winter dünnen Spielerdecke darf ich im Grunde auch keinen Gojko Kacar verleihen, der im Notfall auch in der Innenverteidigung hätte eingesetzt werden können. 3 Euro fünfzig Leihgebühr hin oder her. Und was im Winter kam, ist schlicht nicht bundesligatauglich. Wenn Ola John laut transfermarkt.de einen Marktwert von 8 Millionen Euro hat, muss ich mich ernsthaft fragen, ob diese sonst so gern von mir angesteuerte Seite diesen Wert eventuell ausgewürfelt hat. Und Oausim Bouy? Ist 20 Jahre alt und kam in einer unterklassigen Liga Italiens nicht zum Zug. Und das soll dann für den HSV und die Bundesliga reichen?

Nein, das tut es nicht. Und deshalb steigt der HSV ab.

Das süße Nichtstun ist für Oliver Kreuzer nun vorbei. Ab jetzt muss er zusehen, dass er möglichst viel Ballast gewinnbringend verkauft. Jansen muss gehen, van der Vaart wohl auch, Badelj, vielleicht sogar ein Diekmeier und ein Jiracek. Ein Adler sowieso. Die Ausgeliehenen Bouy, John, Lasogga, Djourou werden Lebewohl sagen. Bleiben müssen bitte Drobny (bitte!), Mancienne (so er mag), Tah (eh klar), Sobiech, Arslan, Calhanoglu, Zoua. Und zurückkehren werden Skjelbred aus Berlin und Beister aus der Reha. Und vielleicht ist Demirbay endlich verletzungsfrei und kann angreifen. Um sie herum muss Kreuzer eine Truppe herumbauen, die in der 2. Liga um den Aufstieg mitspielt. Das wäre mein Wunsch.

Oder gibt es doch noch ein Wunder und wir siegen noch zwei-, dreimal? Ich kann es mir nicht vorstellen. Leider.

Saison 12/13:

1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)
15. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 21 Punkte (-2)
16. Spieltag: 1899 Hoffenheim (H) 2:0, 24 Punkte (0)
17. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 0:3, 24 Punkte (-3)
18. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 1:1, 25 Punkte (-3)
19. Spieltag: Bremen (H) 3:2, 28 Punkte (-2)
20. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 0:2, 28 Punkte (-4)
21. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 4:1, 31 Punkte (-1)
22. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (H) 1:0, 34 Punkte (0)
23. Spieltag: Hannover 96 (A), 1:5, 34 Punkte (-4)
24. Spieltag: SpVgg Greuther Fürth (H) 1:1, 35 Punkte (-4)
25. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 38 Punkte (-3)
26. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 38 Punkte (-4)
27. Spieltag: FC Bayern (A) 9:2, 38 Punkte (-11)
28. Spieltag: SC Freiburg (H) 0:1, 38 Punkte (-12)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)
15. Spieltag: FC Augsburg (H) 0:1, 16 Punkte (-2)
16. Spieltag: FC Bayern (A), 1:3, 16 Punkte (-4)
17. Spieltag: FSV Mainz (H) 2:3, 16 Punkte (-5)
18. Spieltag: Schalke 04 (H) 0:3, 16 Punkte (-8)
19. Spieltag: 1899 Hoffenheim (A) 0:3, 16 Punkte (-11)
20. Spieltag: Hertha BSC (H) 0:3, 16 Punkte (-14)
21. Spieltag: Eintracht Braunschweig (A) 2:4, 16 Punkte (-16)
22. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:0, 19 Punkte (-13)
23. Spieltag: Heiner Bremer (A) 0:1, 19 Punkte (-14)
24. Spieltag: Eintracht Frankfurt (H) 1:1, 20 Punkte (-14)
25. Spieltag: 1. FC Nürnberg (H) 2:1, 23 Punkte (-13)
26. Spieltag: VfB Stuttgart (A) 0:1, 23 Punkte (-14)
27. Spieltag: SC Freiburg (H) 1:1, 24 Punkte (-14)
28. Spieltag: Bor. Mönchengladbach (A) 1:3, 24 Punkte (-16)

Veränderung: 14 Punkte schlechter (vier Tore schlechter)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 11
2013/14: 17

Veränderung: Sechs Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 9:2
Hamburger SV – FSV Mainz 1:0
Hamburger SV – Schalke 04 3:1
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Fortuna Düsseldorf 2:1
Greuther Fürth – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – Borussia Dortmund  3:2
Heiner Bremer – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 0:2
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 0:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 0:1
Hamburger SV – SC Freiburg 0:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 2:2

41 Punkte, 36:42 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – FC Augsburg 0:1
FC Bayern – Hamburger SV 3:1
Hamburger SV – FSV Mainz 2:3
Hamburger SV – Schalke 04 0:3
1899 Hoffenheim – Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hertha BSC* 0:3
Eintracht Braunschweig* – Hamburger SV 4:2
Hamburger SV – Borussia Dortmund 3:0
Heiner Bremer – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Frankfurt 1:1
Hamburger SV – 1. FC Nürnberg 2:1
VfB Stuttgart – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – SC Freiburg 1:1
Bor. Mönchengladbach – Hamburger SV 3:1

24 Punkte, 43:59 Tore

Veränderung: 17 Punkte schlechter, zehn Tore schlechter

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.