Nur keine Panik

Hallo, liebe Freunde des gepflegten Passspiels.

In letzter Zeit ist es hier ja ein wenig ruhiger geworden. Vor allem liegt das daran, dass ich seit dieser Saison drüben bei BLOGTRIFFTGALL blogge.

Nun nutze ich dieses Forum hier aber doch mal – ich habe das Gefühl, mit den 140 Zeichen drüben bei Twitter käme ich nicht hin. Und genau aus diesem Grunde habe ich dieses kleine Projekt hier ja auch überhaupt ins Leben gerufen. Der Titel mag es verraten.

Nun denn.

Ich registriere eine gewisse Panik bei den HSV-Fans und bei denen, die – sei es privat oder beruflich – über den HSV berichten. Und möchte allen ein „Entspannt Euch doch mal“ zurufen.

Der HSV hat sich die Dienste Josip Drmics für den Rest der Rückrunde gesichert. Das ist doch zunächst einmal erfreulich. Aber der Junge wird schon jetzt in der Luft zerrissen, ohne auch nur einmal für den HSV am Ball gewesen zu sein. Der könne nichts, der verdient zu viel. Tja. Er ist Schweizer Nationalspieler, und seine bisherigen Statistiken gefallen mir, möchte ich entgegenbringen.

Der Transfer mache keinen Sinn, lese ich. Wirklich nicht? Fakt ist, dass Bruno Labbadia weder Ivica Olic noch Batuhan Altintas noch Sven Schipplock ernsthaft zutraut, an Pierre-Michel Lasogga vorbei zu ziehen oder ihn zu ersetzen, falls er verletzt ist. Und genau das ist der Grund, warum hier, im Sturm, dringend nachgebessert werden musste. Insofern: ein sinnvoller Transfer. Dass die Baustelle auf anderen Positionen, etwa auf Linksaußen, größer ist, steht auf einem anderen Blatt. Mal sehen, was heute, am Schlusstag des Wintertransferfensters, noch dort geht. Der Plan B zu Mané war Drmic aus meiner Sicht jedenfalls nicht.

Was die bisherigen Auftritte unseres HSV in der Rückrunde angeht: Auch hier muss man keine Panik schieben, wenn man es nicht unbedingt will. Der Auftritt gegen die Bayern war naja bis ok, der gegen Stuttgart furchtbar. Und exakt so war es in der Hinrunde. Nach diesen beiden Spielen darauf zu schließen, dass der HSV schon jetzt als erster Absteiger feststeht (ja, das habe ich gelesen!), halte ich für verfrüht.

Ich gehe davon aus, dass der HSV auch in dieser Rückrunde, in den verbleibenden 15 Partien, Punkte einfahren wird. Sicher nicht gegen Dortmund, Lverkusen oder Gladbach, aber vielleicht gegen Hannover, Hoffenheim und Ingolstadt. Im HSV-Talk vom Sven habe ich neulich prognostiziert, dass der HSV noch 15-17 Punkte holen wird, und das dies reicht, um mindestens 15. zu werden. Dabei bleibe ich.

Luft holen.

Als HSV-Fan ist man Kummer seit jeher gewohnt. Seit zwei Jahren gesellt sich zur außersportlichen Stümperhaftigkeit, die – man kann es Saison für Saison beobachten – ganz offensichtlich beliebig gesteigert werden kann, das, was auf dem Rasen gezeigt oder eben nicht gezeigt wird. Und so ist es auch nicht weiter verwunderlich, dass viele Mannschaften uns links und rechts überholt haben – mit deutlich weniger finanziellem Aufwand.

Umso schöner ist es, wenn es, wie nun geschehen, zu einem versöhnlichen Saisonteilabschluss kommt. Ja, es ist peinlich, dass wir aus den Fehlern vergangener Zeiten nichts gelernt zu haben scheinen. Ja, fraglos hätten es andere Vereine durchaus mehr verdient, die Relegation spielen zu dürfen als der HSV – so behaupteten es viele. Und dennoch freue ich mich sehr darüber, dass wir noch immer die Chance haben, die Klasse zu halten.

Ich darf und möchte gestehen, dass ich lange Zeit nicht damit gerechnet habe, dass der HSV überhaupt noch mal die direkten Abstiegsränge verlassen würde. Dann kam Bruno Labbadia. Man kann über ihn sagen, was man will. Man muss ihn nicht mögen. Aber: Labbadia hat dem müden Haufen neues Leben eingehaucht, hat nach misslungenem Start in Bremen das Leistungsprinzip eingeführt und in der Folge auf die richtigen Pferde gesetzt. Bruno Labbadia hat bei seinem Amtsantritt gesagt, dass er in den letzten sechs Spielen zehn Punkte holen möchte. Das ist ihm gelungen, und dafür gebührt ihm höchster Respekt.

Die letzten drei dieser zehn Zähler holte der HSV gegen die einzige Bundesligamannschaft, die ich zurzeit noch sonderbarer finde als uns selbst: Schalke 04. Es ist Wahnsinn, welches Potenzial diese Truppe verschenkt und ich hoffe, das nie jemand aus der Führungsriege dieses Vereins zu uns stoßen wird. Doch um Schalke soll es hier nicht gehen. Ich bin der Meinung, dass der HSV an diesem Tag gegen fast alle Mannschaften aus der Bundesliga gewonnen hätte. Weil seine Spieler den Willen zeigten, Zweikämpfe anzunehmen und keinen Zentimeter Platzherrschaft abzugeben. Weil jeder für den anderen lief – weil der HSV sich als Mannschaft präsentierte. Als eine teils ungestüm wirkende und oft limitierte, aber als eine Mannschaft. Das fehlte so häufig.

Es war schön und traurig zugleich zu sehen, wozu die Mannschaft in der Lage ist. Denn so sehr ich mich freute, dass mein HSV eine solch engagierte Leistung abgerufen hat: Tragisch ist, dass er es so oft nicht gezeigt hat.

Wir müssen also nachsitzen. Wieder. Im Gegensatz zur vergangenen Saison gehe ich aber deutlich entspannter in die Relegation. Weil der HSV vielleicht noch rechtzeitig die Zeichen der Zeit erkannt hat. Und weil er – auch hier geht ein Dank an den Trainer – wieder einigermaßen torgefährlich geworden ist. 1,5 Tore erzielten wir im Schnitt pro Spiel unter Brunos Leitung. Das ist eine zufriedenstellende Quote. Und deshalb kann ich nach vielen bangen Wochen endlich einmal wieder: Luft holen.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
23 Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte) Frankfurt (A) 1:2 (0 Punkte)
24 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) Dortmund (H) 0:0 (1 Punkt)
25 Nürnberg (H) 2:1 (3 Punkte) Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte)
26 Stuttgart (A) 0:1 (0 Punkte) Hertha BSC (H) 0:1 (0 Punkte)
27 Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt) Leverkusen (A) 0:4 (0 Punkte)
28 Gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) Wolfsburg (H) 0:2 (0 Punkte)
29 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte)
30 Hannover (A) 1:2 (0 Punkte) Augsburg (H) 3:2 (3 Punkte)
31 Wolfsburg (H) 1:3 (0 Punkte) Mainz 05 (A) 2:1 (3 Punkte)
32 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt)
33 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) Stuttgart (A) 1:2 (0 Punkte)
34 Mainz 05 (A) 2:3 (0 Punkte) Schalke (H) 2:0 (3 Punkte)
Gesamt 51:75 (27 Punkte) 25:50 (35 Punkte)

Vergleich: Der HSV steht aktuell 8 Punkte besser und 1 Tor schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 16

Veränderung: Der HSV steht auf dem selben Platz wie am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
23 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
24 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
25 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
26 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
27 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) 0:4 (0 Punkte)
28 Wolfsburg (H) 1:3 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
29 Heiner Bremer (A) 0:1 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
30 Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) 3:2 (3 Punkte)
31 Mainz 05 (A) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
32 Freiburg (H) 1:1 (1 Punkt) 1:1 (1 Punkt)
33 Stuttgart (A) 0:1 (0 Punkte) 1:2 (0 Punkte)
34 Schalke (H) 0:3 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
Gesamt 51:75 (27 Punkte) 25:50 (35 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 8 Punkte besser und 1 Tor schlechter da als in der vorigen Saison.

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.