Der Fußball ist nicht gerecht

Der eigene Verein liegt 1:0 in Führung, es läuft die dritte Minute der Nachspielzeit. Und dank einer sehenswerten Eckball-Kopfstoß-Variante der gegnerischen Mannschaft reicht es doch nicht zum fast sicher geglaubten Sieg, sondern nur zu einem Unentschieden. Normalerweise wäre ich verärgert. Dennoch musste ich nach Schlusspfiff feststellen, dass mich die Tatsache, dass der HSV gegen Gladbach nur unentschieden gespielt hat, kein Stück ärgert. Im Gegenteil: Ich freue mich über den Punkt und gönne dem HSV diesen von Herzen.

Gegenüber der historischen 0:8-Pleite gegen die Bayern veränderte Trainer Joe Zinnbauer die Startelf auf sieben Positionen. Was mich dabei am meisten gefreut hat: Er ließ die von mir unter der Woche besonders hart kritisierten van der Vaart, Westermann und Jansen (derallerdings verletzungsbedingt fehlte) draußen. Ich kann es nicht oft betonen: Ich mag unseren Trainer, und wenngleich auch er es bislang noch nicht vermochte, dem Spiel des HSV eine neue Note zu geben, so überrascht er mich immer wieder positiv mit seinen Aufstellungen. Dass nun auch noch ein für mich unerwarteter Ertrag dabei heraussprang, ist umso schöner.

Die Abwehrreihe hat mir diesmal besonders gut gefallen. Die Innenverteidigung mit Kapitän Djourou (gern mehr davon!) und Boban Rajkovic wirkte bis auf die Anfangsphase souverän, sogar die Leistung des oft von mir gescholtenen Diekmeier war in meinen Augen ansprechend – sieht man von seinen erbärmlichen Flankversuchen ab.

Wenn mir vor der Saison jemand erzählt hätte, unsere Startdoppelsechs würde auch nur für eine Minute der Saison aus Petr Jiracek und Gojko Kacar bestehen – ich hätte wohl an seinem Sachverstand gezweifelt (nicht, dass ich welchen hätte).

Auffallend in meinen Augen: Wie Zoltan Stieber und auch Nicolai Müller aufblühen, wenn Rafael van der Vaart nicht auf dem Platz steht. Ich hoffe, Joe Zinnbauer kommt in der Videoanalyse der Partie zu einem ähnlichen Ergebnis – im Idealfall hat er das schon vorher entdeckt und die Leistungssteigerung der beiden fußt nicht auf einem Zufall.

Der HSV hat mir trotz seiner limitierten Spielanlage Spaß gemacht. Weil die Spieler, die bisher im zweiten Glied standen wie Stieber, wie Gouaida, wie Ostrzolek und letztlich sogar Rudnevs sich die Seele aus dem Leib gelaufen und alles gegeben haben. Gladbach schien das noch mehr überrascht zu haben als mich und spielte nicht zuletzt dadurch wie sonst nur der HSV: kraftlos, planlos, ideenlos. Aber: nicht ganz erfolglos – siehe oben.

Statt Platz elf bei einem Dreier rangiert der HSV so nun nur auf Position 14. Aber – siehe unten: Wir stehen in meinen nachfolgend aufgeführten Ministatistiken immer noch besser da als in der vergangenen Saison, und wir haben wieder ein Spiel weniger auf der Uhr. Das gefällt mir.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
22 Dortmund (H) 3:0 (3 Punkte) Gladbach (H) 1:1 (1 Punkt)
Gesamt 38:51 (19 Punkte) 15:31 (24 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 5 Punkte besser und drei Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 14

Veränderung: Der HSV steht aktuell 2 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
22 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
Gesamt 39:49 (22 Punkte) 15:31 (24 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 2 Punkte besser und 6 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Die egalste Pleite der Saison

Nein, Pleiten sind nie schön. Nichtmal gegen den FC Bayern, einen Gegner, bei dem man durchaus damit rechnen kann, dass es eine Pleite geben kann.

Doch obwohl der HSV mit 0:8 unter die Räder gekommen ist und im Vorbeigehen die höchste Niederlage (im Torverhältnis) seiner Bundesligageschichte kassiert hat, halte ich es für übertrieben, den Trainer, die Mannschaft, die AG in Frage zu stellen und rollende Köpfe zu fordern.

Ja, der HSV hat sich blamiert. Nicht wegen acht kassierter Tore, sondern wegen der Art und Weise, wie man sich in München hat an die Wand spielen lassen. Da war kein Ehrgeiz zu sehen, einen phasenweise kleinen Rückstand ausgleichen zu wollen. Da war viel Alibi- und wenig Fußball dabei. Spielerisch ist der HSV – sind wir – nicht besser als ein Viertligist. Gleichwohl behaupte ich aber, dass an diesem Tag viele Teams der Bundesliga drei oder vier Tore gegen diese Bayern kassiert hätten. Sie haben einfach großartig gespielt. Zum ersten Mal in diesem Kalenderjahr – dumm, dass das gegen den HSV passieren musste.

Für die Höhe – und das betone ich nochmals – ist aber allein der HSV verantworlich, der oftmals erstarrte wie das berühmte Kaninchen vor der Schlange. Auf Twitter habe ich von einem Kollegen gelesen, dass der einzige Gewinner dieses Duells Julian Green sei. Das halte ich für so dämlichen Quatsch, dass ich das nicht weiter kommentieren werde. Was diese 90 Minuten in München aber deutlich gezeigt haben ist, dass es beim HSV Spieler gibt, die schlicht nicht mehr bundesligareife Qualitäten besitzen.

Zum einen ist da Marcell Jansen. Nach zwei respektablen Spielen gegen Paderborn und Hannover (merkt Ihr selber, oder?) stellt sich der Mann in den Boulevard und spricht offen darüber, dass er die EM 2016 nicht abgehakt hat und er ja bis kurz vor der WM 2014 noch im engeren Kreis der Nationalmannschaft war, ehe er sich verletzte. Meine große Befürchtung ist, dass Marcell Jansen tatsächlich selbst glaubt, was er da sagt. Und das ist sein größtes Problem: diese gnadenlose Selbstüberschätzung.

Dann ist da Heiko Westermann. Ja, er ist ein emsiger Rackerer, der sich zerreißt und alles gibt. Letzteres sollte doch aber Standard sein. Wenn das schon ein Kriterium ist, um einen Sammplatz beim HSV zu bekommen: Gute Nacht. Ich mag Westermann mit seinen Fehlpässen und mit seinem schlechten Stellungsspiel nicht mehr sehen. Es war eine falsche Entscheidung, dass Joe Zinnbauer seinetwegen Boban Rajkovic auf der Innenverteidigerposition geopfert hat.

Schließlich ist da noch unser Capitano, der kleine Engel, der van der Vaart. Ab und zu hat er einen Geistesblitz. Alle paar Monate. Dazwischen fällt er auf dem Platz nur noch dadurch auf, dass ihm nichts gelingt und er dies durch Nebenhertraben zu kompensieren versucht. Und durch übertrieben dummes Zweikampfverhalten mit anschließendem Meckern gegen alles und jeden, weshalb er ständig hinausstellungsgefährdet ist. Nein, so verhält sich kein Profi, schon gar kein Kapitän und Nationalspieler mit mehr als 100 Länderspielen.

Wenn eine Mannschaft drei solche Spieler auf dem Platz mitschleppen muss, zumal gegen Bayern München, ist es nicht verwunderlich, dass sie keine Punkte holt. Die Verträge aller eben genannten „Fußballer“ laufen zum Saisonende aus. Ich hoffe, die HSV-Führung macht keine Dummheiten.

Neben diesem Trio liefen mit dem diesmal völlig überforderten Ronny Marcos (aber hey: Wer ist denn bitte gegen Arjen Robben nicht überfordert?) und Ashton Götz zwei Youngster auf gegen den FC Bayern entscheidenden Positionen auf. Davon abgesehen, dass ich von den beiden viel halte (sie aber eben noch nicht in der Lage sind, vorauszugehen), ist es ein Armutszeugnis, dass wir keine besseren Spieler auf ihren Positionen zur Verfügung haben. Rechts hinten wäre die Alternative Heiko Westermann (Leistung: siehe oben) gewesen – Dennis Diekmeier ist ja wieder mal schwerer verletzt. Und links hinten schafft es der hochgelobte Matthias Ostrzolek nicht, sich einen Stammplatz zu erkämpfen. Das haben sich wohl alle anders erhofft.

Vorn musste Olic frühzeitig vom Platz, ich hoffe, er ist nichts Ernstes. Den Alleinunerhalter im Sturm musste fortan Artjoms Rudnevs spielen. Tja.

Mit dieser Truppe ist der HSV mit einem 0:8 fast noch gut bedient.

Das Schöne an dieser Niederlage ist: Sie ist egal, da eingeplant. Klar, acht Gegentore tun weh, und ebenso, dass mal wieder keine Treffer erzielt wurden. Aber auch in diesem Spiel ging es nur um drei Punkte, die, wie gesagt, nicht einkalkuliert waren. Und angesichts der letzten HSV-Ergebnisse in München kann man schon fast von „Business as usual“ sprechen.

Wichtig ist das, was jetzt noch kommt. Der HSV hat weiterhin 23 Punkte. Mit den Gladbachern, Frankfurt und Dortmund stehen schwere Gegner an. Ich bin gespannt, wie wir diese Partien überstehen und wo wir uns danach auf dem Tableau wiederfinden werden. Sollten wir danach noch immer außerhalb der Abstiegszone stehen, ist alles gut. Schwer genug wird’s.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
21 Braunschweig (A) 2:4 (0 Punkte) FC Bayern (A) 0:8 (0 Punkte)
Gesamt 35:51 (16 Punkte) 14:30 (23 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 7 Punkte und null Tore besser bzw. schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 17
2014/15: 13

Veränderung: Der HSV steht aktuell 4 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
21 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) 0:8 (0 Punkte)
Gesamt 39:47 (22 Punkte) 14:30 (23 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 8 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Es wird.

Die Rückrunde ist drei Spieltage alt, und der Blick auf die Tabelle ist weit weniger frustrierend als vor einigen Monaten angenommen. Das ist schön. Ebenso wie die Tatsache, dass wir Tore schießen. Wobei… Moment: Tore schießen irgendwie die anderen – zumindest war das gegen Hannover so. Marcelo hieß der Unglücksrabe, der gleich zweimal den Ball so entscheidend abfälschte, dass er ins Hannoversche Gehäuse ging. Was soll’s? Haben wir eben auch mal Glück gehabt.

Der HSV hat in der Rückrunde noch kein einziges ansprechendes Spiel abgeliefert. Gegen Köln waren wir 20 Minuten am Stück gut, gegen Paderborn eventuell 20 Minuten aufgerechnet – mal hier, mal da.

Und gegen Hannover? Der kleine HSV (ja, ich nenne ihn so und egal, wie oft er in der Tabelle besser dastehen wird als wir, er wird es immer bleiben) hat den großen HSV streckenweise an die Wand gespielt und wie einen Drittligisten aussehen lassen, wobei ich keinen Drittligisten beleidigen möchte. Er hat das Spiel dominiert und im Grunde niemandem Anlass gegeben zu glauben, Hamburg könne auch nur ansatzweise daran denken, zu punkten. Doch am Ende kam es doch alles anders, und ich bin der Meinung, die diesbezüglichen Glückwünsche sollten Trainer Joe Zinnbauer ausgesprochen werden.

Habe ich mich nach der Partie gegen Köln noch darüber gewundert, dass der HSV so erbärmlich aufgetreten ist, so erkannte ich gegen Hannover erstmals einen Grund, warum dem so war: Zinnbauer hat bemerkt, dass er mit den Spielern, die ihm zur Verfügung stehen, nicht den Fußball spielen kann, der ihm vorschwebt. Deshalb sah er sich gezwungen, das Spielsystem zumindest für die Rückrunde umzubauen. Weniger Ballbesitz, mehr Konter. (Das mag ein gutes Mittel sein: Je weniger Ballbesitz der HSV hat, desto weniger dummes Zeug kann er damit anstellen.) Der Erfolg gibt Zinnbauer Recht: Wie ich gelesen habe, hatte der HSV gegen Paderborn und Hannover deutlich unter 40% Ballbesitz – aber dafür beide Spiele gewonnen. In der Hinrunde lag der Ballbesitz noch oft bei mehr als 60%.

Und deshalb schätze ich Zinnbauer so: Weil er weiß, was zu tun ist und sich nicht zu schade ist, sich einzugestehen, dass ein ursprünglicher Plan eben doch nicht so gut funktioniert hat. Ob er der Trainer ist, der den HSV irgendwann mal wieder in höhere Sphären hieven kann? Ich weiß es nicht. Für den Abstiegskampf ist er auf jeden Fall der Richtige.

Apropos richtig: Bald steht die Zeit der Vertragsgespräche an. Der HSV muss sich entscheiden, ob er die Spieler van der Vaart, Jansen, Westermann, Ilicevic, Rajkovic und Kacar behalten möchte. Wenn ich etwas zu sagen hätte: Ich würde Rajkovic zu gleichbleibenden Bezügen (und eventuell höheren Punktprämien) behalten. Und der Rest? Tja. Meinetwegen dürften alle gehen. Ich glaube aber nicht, dass der Verein so handelt. Also wäre ich mit folgender Lösung zufrieden: Westermann und van der Vaart sollen bleiben, wenn sie starke Gehaltseinbußen in Kauf nehmen. Mal sehen, was sich die Herren Entscheider einfallen lassen.

Ungeachtet dessen freue ich mich erstmal über 23 gewonnene Punkte. Nur noch vier, und wir sind so gut wie in der vergangenen Saison.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
20 Hertha BSC (H) 0:3 (0 Punkte) Hannover 96 (H) 2:1 (3 Punkte)
Gesamt 33:47 (16 Punkte) 14:22 (23 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 7 Punkte und sechs Tore besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 17
2014/15: 12

Veränderung: Der HSV steht aktuell 5 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
20 Hannover 96 (H) 3:1 (3 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
Gesamt 38:44 (22 Punkte) 14:22 (23 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 2 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Hoffnung.

Die hohe Fußballkunst war es nicht, was der HSV da in Paderborn anbot. Und doch habe ich sehr viel Positives gesehen:

Zum Beispiel, dass Rafael van der Vaart in der Lage ist, einen schnellen, langen, präzisen Pass zu spielen, der in diesem Fall letztlich zum Elfer führte, den van der Vaart verwandelte. Wenn man so möchte, hat er sich selbst die Vorlage gegeben.

Oder dass Marcell Jansen Spiele entscheiden kann. Da kommen von links und rechts Gegenspieler, und im vollen Bewusstsein dessen, dass es gleich wehtun könnte, geht er trotzdem zum Ball, wird gefoult und holt einen Elfmeter raus! Wer war das, und was hat er mit Marcell Jansen gemacht?

Oder ein Zoltan Stieber, der endlich mal auf der für ihn offensichtlich besten Position eingesetzt wird – im Zentrum des Mittelfeldes und nicht außen. Dieser Auftritt war prima. (Wenn ich Wertungen wie diese abgebe, müsst Ihr Leser Euch übrigens immer ein „im Vergleich zu dem, was ich vorher gesehen habe“ dazudenken.)

Die für mich beste Szene des Spiels hatte nichts mit irgendwelchen Toren zu tun. Sie trug sich irgendwann in der letzten halben Stunde zu, etwa 15 Meter halblinks vor unserem Strafraum. Die Art und Weise, wie Marcelo Diaz das Problem, das sich vor ihm auftat – sich nämlich drei oder vier Paderbornern, die ihn, ballführend, umzingeln und angreifen, gegenüberzustehen – gelöst hat, war Weltklasse. Der Mann hat ein Auge und weiß mit dem Ball umzugehen. Ich freue mich sehr darauf, mehr von ihm zu sehen.

Apropos sehen: Wie Ihr unten seht, erscheinen meine kleinen Tabellen in neuem Gewand. Vorher waren Sie amateurhaft wie auf einer alten Schreibmaschine geschrieben dargestellt. Nun sehen sie schön aus. Und den Applaus dafür möchte nicht ich einheimsen, sondern er gebührt Herzi, bei dem ich mich nochmal artig und blutenden Herzens bedanke.

Der HSV hat drei wichtige Punkte in Paderborn geholt – nicht mehr, aber auch nicht weniger. Nicht zuletzt durch diesen Sieg steht er vier Punkte und auch vier Ränge besser da als im Vergleich zur Vorsaison (siehe unten). Das macht Hoffnung.

 

Sp. Gegner 2013/14 Ergebnis Gegner 2014/15 Ergebnis
1 Schalke 04 (A) 3:3 (1 Punkt) 1. FC Köln (A) 0:0 (1 Punkt)
2 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) SC Paderborn (H) 0:3 (0 Punkte)
3 Hertha BSC (A) 0:1 (0 Punkte) Hannover 96 (A) 0:2 (0 Punkte)
4 Braunschweig (H) 4:0 (3 Punkte) FC Bayern (H) 0:0 (1 Punkt)
5 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) M’gladbach (A) 0:1 (0 Punkte)
6 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) Frankfurt (H) 1:2 (0 Punkte)
7 Frankfurt (A) 2:2 (1 Punkt) Dortmund (A) 1:0 (3 Punkte)
8 Nürnberg (A) 5:0 (3 Punkte) Hoffenheim (H) 1:1 (1 Punkt)
9 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) Berlin (A) 0:3 (0 Punkte)
10 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) Leverkusen (H) 1:0 (3 Punkte)
11 Gladbach (H) 0:2 (0 Punkte) Wolfsburg (A) 0:2 (0 Punkte)
12 Leverkusen (A) 3:5 (0 Punkte) Heiner Bremer (H) 2:0 (3 Punkte)
13 Hannover (H) 3:1 (3 Punkte) Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte)
14 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) Mainz 05 (H) 2:1 (3 Punkte)
15 FC Augsburg (H) 0:1 (0 Punkte) Freiburg (A) 0:0 (1 Punkt)
16 FC Bayern (A) 1:3 (0 Punkte) Stuttgart (H) 0:1 (0 Punkte)
17 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) Schalke 04 (A) 0:0 (1 Punkt)
18 Schalke 04 (H) 0:3 (0 Punkte) 1. FC Köln (H) 0:2 (0 Punkte)
19 Hoffenheim (A) 0:3 (0 Punkte) Paderborn (A) 3:0 (3 Punkte)
Gesamt 33:44 (16 Punkte) 12:21 (20 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 4 Punkte besser und zwei Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 17
2014/15: 13

Veränderung: Der HSV steht aktuell 4 Plätze besser da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Sp. Mannschaft 2013/14 2014/15
1 Nürnberg/Köln* (A) 5:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
2 Braunschweig/Paderb.* (H) 4:0 (3 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
3 Hannover 96 (A) 1:2 (0 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
4 FC Bayern (H) 1:4 (0 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
5 M’gladbach (A) 1:3 (0 Punkte) 0:1 (0 Punkte)
6 Frankfurt (H) 1:1 (1 Punkt) 1:2 (0 Punkte)
7 Dortmund (A) 2:6 (0 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
8 Hoffenheim (H) 1:5 (0 Punkte) 1:1 (1 Punkt)
9 Berlin (A) 0:1 (0 Punkte) 0:3 (0 Punkte)
10 Leverkusen (H) 2:1 (3 Punkte) 1:0 (3 Punkte)
11 Wolfsburg (A) 1:1 (1 Punkt) 0:2 (0 Punkte)
12 Heiner Bremer (H) 0:2 (0 Punkte) 2:0 (3 Punkte)
13 Augsburg (A) 1:3 (0 Punkte) 1:3 (0 Punkte)
14 Mainz 05 (H) 2:3 (0 Punkte) 2:1 (3 Punkte)
15 Freiburg (A) 3:0 (3 Punkte) 0:0 (1 Punkt)
16 Stuttgart (H) 3:3 (1 Punkt) 0:1 (0 Punkte)
17 Schalke (A) 3:3 (1 Punkt) 0:0 (1 Punkt)
18 Nürnberg/Köln* (H) 2:1 (3 Punkte) 0:2 (0 Punkte)
19 Braunschweig/Paderb.* (A) 2:4 (0 Punkte) 3:0 (3 Punkte)
Gesamt 35:43 (19 Punkte) 12:21 (20 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 3 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

War das noch Fußball, oder ist das schon HSV?

Dass ich mich seit der Vorweihnachtszeit ein wenig zurückgehalten habe, war mir ja durchaus bewusst. Dass ich meine kleine Spieltagsspielerei aber seit der Partie gegen Augsburg komplett eingestellt und die Spieltage 14 bis 17 konsequent ignoriert habe: nicht. Schande über mein Haupt. Ich habe – siehe unten – die entsprechenden Daten nachgetragen.

Was lässt sich bislang über die Rückrunde sagen? Vielleicht das hier: Ogottogottogottogott!

Um das nicht falsch zu verstehen: Wer mich entweder hier intensiv verfolgt oder aber eventuell schon mit mir über meine Erwartungshaltung gesprochen hat, weiß, dass ich nicht von Europa geträumt habe und mir durchaus bewusst darüber war und bin, dass der HSV auch in dieser Saison nur gegen den Abstieg spielt. Demzufolge habe ich ihn in meiner Saisonvorschau auch auf Rang 15 getippt. Ich glaube auch immer noch daran, dass er stark genug ist, den Abstieg vermeiden zu können. Was mich derzeit aber verzweifeln lässt, ist das „Wie“ dieser Niederlage gegen Köln. Bis auf 15 gute Minuten zu Beginn wirkte das alles planlos und ohne Pfeffer im Po. Zudem wurde der HSV von den Kölnern (an die mein Glückwunsch zum völlig verdienten Sieg geht) klassisch ausgeguckt und war danach nicht mehr in der Lage, neue Kräfte zu mobilisieren, um die drohende Niederlage abwenden zu wollen. Zu wollen. Das ist das, was mich am meisten stört.

Nun sehe ich nach vorn, und das mit einem Blick zurück: Ich möchte hiermit auch in meinem Blog Ivica Olic herzlich willkommen heißen. Ich habe es während des Spiels gegen Köln getwittert: Uns fehlt leider einer wie Olic, der einem wie Olic die Bälle auflegt. Hätten wir mehr von seiner Sorte, wäre mir um einiges wohler. Ich freue mich sehr, dass Olic wieder da ist, wo er hingehört: zum HSV.

Zudem hat es der HSV heute auf der Homepage verkündet und damit offiziell gemacht: Marcelo Diaz hat sich uns angeschlossen und ist der neue starke Mann auf der Sechs. Auch ihn heiße ich herzlich willkommen. Diaz hat mich bei der WM begeistert, ich bin gespannt, ob er seiner dort gezeigten Leistungen für die chilenische Nationalmannschaft auch beim HSV abrufen kann. Der Transfer war wichtig: Tolgay Arslan wurde verscherbelt (Alles Gute in Istanbul, Torjäger!) und bei Valon Behrami gehe ich zurzeit davon aus, dass er nicht mehr für den HSV spielen wird. Insofern haben wir (einen wie) Diaz dringend benötigt – das hat man am Wochenende gegen Köln gesehen. Diaz ist sicher kein Garant dafür, dass jetzt beim HSV alles gut wird – aber er ist ein Teil des Puzzle.

Könnte ich es mir aussuchen, liefe der HSV bei der Wiedergutmachung in Paderborn mit folgender Elf auf: Drobny – Götz, Djourou, Rajkovic, Marcos – Diaz, Jiracek – Beister, van der Vaart, Gouiada – Olic.

Das ist sicher nicht meine Lieblingself, aber wir haben eine Reihe verletzter Spieler. Ich bin gespannt, wie die Jungs, die unseren HSV vertreten, sich schlagen werden. Sind es Männer oder Mäuse, die dort auf dem Platz stehen? Lassen die sie Köpfe nach einem eventuellen Rückstand hängen oder kämpfen sie? Ich würde mich freuen, wenn der HSV die Herren Westermann und Jansen nicht einsetzt, dafür aber seine Torlos-Serie von nun schon wieder vier Spielen endlich beendet und punktet.

 

Sp.    Gegner 2013/14          Ergebnis                   Gegner 2014/15         Ergebnis

1        Schalke 04 (A)             3:3 (1 Punkt)            1. FC Köln (A)             0:0 (1 Punkt)
2        Hoffenheim (H)          1:5 (0 Punkte)          SC Paderborn (H)      0:3 (0 Punkte)
3        Hertha BSC (A)           0:1 (0 Punkte)          Hannover 96 (A)        0:2 (0 Punkte)
4        Braunschweig (H)      4:0 (3 Punkte)          FC Bayern (H)            0:0 (1 Punkt)
5        Dortmund (A)             2:6 (0 Punkte)          M’gladbach (A)          0:1 (0 Punkte)
6        Heiner Bremer (H)    0:2 (0 Punkte)          Frankfurt (H)             1:2 (0 Punkte)
7        Frankfurt (A)               2:2 (1 Punkt)           Dortmund (A)             1:0 (3 Punkte)
8        Nürnberg (A)               5:0 (3 Punkte)         Hoffenheim (H)          1:1 (1 Punkt)
9        Stuttgart (H)                3:3 (1 Punkt)           Berlin (A)                     0:3 (0 Punkte)
10      Freiburg (A)                 3:0 (3 Punkte)        Leverkusen (H)           1:0 (3 Punkte)
11      Gladbach (H)                0:2 (0 Punkte)        Wolfsburg (A)             0:2 (0 Punkte)
12      Leverkusen (A)            3:5 (0 Punkte)        Heiner Bremer (H)    2:0 (3 Punkte)
13      Hannover (H)               3:1 (3 Punkte)        Augsburg (A)              1:3 (0 Punkte)
14      Wolfsburg (A)              1:1 (1 Punkt)           Mainz 05 (H)              2:1 (3 Punkte)
15      FC Augsburg (H)          0:1 (0 Punkte)         Freiburg (A)                0:0 (1 Punkt)
16      FC Bayern (A)               1:3 (0 Punkte)         Stuttgart (H)              0:1 (0 Punkte)
17      Mainz 05 (H)                 2:3 (0 Punkte)         Schalke 04 (A)           0:0 (1 Punkt)
18      Schalke 04 (H)              0:3 (0 Punkte)         Köln (H)                      0:2 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————————

18                                           33:41 (16 Punkte)                                            9:21 (17 Punkte)

 

Vergleich: Der HSV steht aktuell 1 Punkt besser und vier Tore schlechter da als am gleichen Spieltag der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 16
2014/15: 16

Veränderung: —

 

Sp.    Mannschaft                                2013/14                    2014/15

1         Nürnberg/Köln* (A)                      5:0 (3 Punkte)           0:0 (1 Punkt)
2         Braunschweig/Paderb.* (H)       4:0 (3 Punkte)            0:3 (0 Punkte)
3         Hannover 96 (A)                            1:2 (0 Punkte)            0:2 (0 Punkte)
4         FC Bayern (H)                                 1:4 (0 Punkte)            0:0 (1 Punkt)
5         M’gladbach (A)                               1:3 (0 Punkte)            0:1 (0 Punkte)
6         Frankfurt (H)                                  1:1 (1 Punkt)              1:2 (0 Punkte)
7         Dortmund (A)                                 2:6 (0 Punkte)            1:0 (3 Punkte)
8         Hoffenheim (H)                              1:5 (0 Punkte)            1:1 (1 Punkt)
9         Berlin (A)                                         0:1 (0 Punkte)            0:3 (0 Punkte)
10       Leverkusen (H)                              2:1 (3 Punkte)             1:0 (3 Punkte)
11       Wolfsburg (A)                                 1:1 (1 Punkt)               0:2 (0 Punkte)
12       Heiner Bremer (H)                        0:2 (0 Punkte)             2:0 (3 Punkte)
13       Augsburg (A)                                  1:3 (0 Punkte)             1:3 (0 Punkte)
14       Mainz 05 (H)                                   2:3 (0 Punkte)             2:1 (3 Punkte)
15       Freiburg (A)                                    3:0 (3 Punkte)             0:0 (1 Punkt)
16       Stuttgart (H)                                   3:3 (1 Punkt)               0:1 (0 Punkte)
17       Schalke (A)                                      3:3 (1 Punkt)               0:0 (1 Punkt)
18       Nürnberg/Köln* (H)                     2:1 (3 Punkte)             0:2 (0 Punkte)

————————————————————————————————————————-

18                                                              33:39 (19 Punkte)          9:21 (17 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht im Direktvergleich aktuell 1 Punkt besser und 1 Tor schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.