Der HSV gegen Hoffenheim

Ihr wollt etwas über Klubs ohne Tradition lesen und Witze über die wenigen Fans, die einige Vereine so mitbringen?

Tut mir leid, hier seid Ihr falsch.

Ich wollte schon lange mal loswerden (und es ist schön, dass ich längst nicht der Erste bin), dass mich diese über die TSG Hoffenheim gefestigten Meinungen, die immer und immer wieder kundgetan werden, nerven. Keine Tradition? Ach, Leute. Definiert Tradition. Den 1. FC Köln gibt’s auch erst seit Ende der Vierziger. Keine Fans und keine Fankultur? Nun, ich kenne mindestens einen, der die TSG schon in der vierten Liga am Spielfeldrand verfolgt hat. Und auch 1899 verfügt über eine Fanszene, wenn vielleicht auch nicht über eine große. Aber die von Mainz ist auch nicht so groß wie die von den Bayern. So what?

In meiner kleinen Bundesligavorschau habe ich Hoffenheim auf Platz sieben getippt. Und genau da hätte es nach dem Spiel gegen den HSV auch gestanden, wenn es verloren hätte. Und das lag durchaus im Bereich des Möglichen. Ich erinnere da nur an den Lattentreffer Pierre-Michel Lasoggas.

Der HSV hat mir wieder gut gefallen. Exemplarisch für den neuen HSV steht eine Szene, die sich ungefähr in der sehcsten Spielminute abspielte: Die Hintermannschaft geriet am eigenen Strafraum in Bedrängnis. Statt den Ball wie früher üblich hinauszudreschen, gab es eine feine Kurzpassstaffette über sechs, sieben Stationen, dann hatten wir das Problem gelöst – und dabei den Ball behalten. Das wäre noch zu Saisonbeginn undenkbar gewesen! Es sind kleine Dinge wie diese, die den Unterschied zur Vergangenheit ausmachen und die mich optimistisch in die Zukunft blicken lassen.

Von meiner Prognose – Platz 15 – werde ich dennoch nicht abrücken. Denn so sehr mir das gefällt, was inzwischen wieder von meinem HSV angeboten wird: Noch springt zu selten Zählbares heraus. Das liegt teils an der eigenen Unfähigkeit, teils am Gegner. So wie gegen Hoffenheim. Die Kraichgauer stehen nicht zu Unrecht dort oben. Sie sind spielstark und torgefährlich – und im Gegensatz zur vergangenen Saison steht ihre Defensive. Kein Grund also, sich über das Unentschieden zu ärgern, zumal auch Hoffenheim einmal Aluminium traf und es hier und dort wieder ein paar brenzlige Szenen zu überstehen galt.

Positiv hervorheben möchte ich drei Defensive: Heiko Westermann hat einige Fehler gemacht, aber ausnahmslos jeden Sekunden später wieder glattgebügelt. Seit Valon Behrami nicht mehr den bösen Mann markiert, sondern sich aufs Fußballspielen konzentriert, ist er eine echte Verstärkung. Und Ashton Götz hat seine Sache verdammt gut gemacht.

Wenn wir jetzt noch ein wenig torgefährlicher werden und Lewis Holtby es schafft, seine Larifari-Abspielfehler abzustellen, kann ich womöglich bald anfangen, HSV-Spiele wieder zu genießen.

 

Sp.    Gegner 2013/14          Ergebnis                   Gegner 2014/15         Ergebnis

1        Schalke 04 (A)             3:3 (1 Punkt)            1. FC Köln (A)             0:0 (1 Punkt)
2        Hoffenheim (H)          1:5 (0 Punkte)          SC Paderborn (H)      0:3 (0 Punkte)
3        Hertha BSC (A)           0:1 (0 Punkte)          Hannover 96 (A)        0:2 (0 Punkte)
4        Braunschweig (H)      4:0 (3 Punkte)          FC Bayern (H)            0:0 (1 Punkt)
5        Dortmund (A)             2:6 (0 Punkte)          M’gladbach (A)          0:1 (o Punkte)
6        Bremen (H)                  0:2 (0 Punkte)          Frankfurt (H)             1:2 (0 Punkte)
7        Frankfurt (A)               2:2 (1 Punkt)           Dortmund (A)             1:0 (3 Punkte)
8        Nürnberg (A)               5:0 (3 Punkte)         Hoffenheim (H)          1:1 (1 Punkt)

————————————————————————————————————————————

8                                             17:19 (8 Punkte)                                               3:9 (6 Punkte)

Vergleich: Der HSV steht aktuell 2 Punkte und vier Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

Platzierung nach dem Spieltag:
2013/14: 15
2014/15: 16

Veränderung: ein Platz schlechter

 

Sp.    Mannschaft                                2013/14                    2014/15

1         Nürnberg/Köln* (A)                      5:0 (3 Punkte)           0:0 (1 Punkt)
2         Braunschweig/Paderborn (H)    4:0 (3 Punkte)           0:3 (0 Punkte)
3         Hannover 96 (A)                            1:2 (0 Punkte)            0:2 (0 Punkte)
4         FC Bayern (H)                                 1:4 (0 Punkte)            0:0 (1 Punkt)
5         M’gladbach (A)                               1:3 (0 Punkte)            0:1 (0 Punkte)
6         Frankfurt (H)                                  1:1 (1 Punkt)              1:2 (0 Punkte)
7         Dortmund (A)                                 2:6 (0 Punkte)            1:0 (3 Punkte)
8         Hoffenheim (H)                              1:5 (0 Punkte)            1:1 (1 Punkt)

————————————————————————————————————————-

8                                                                 15:21 (7 Punkte)           3:9 (6 Punkte)

Veränderung: Der HSV steht aktuell 1 Punkt und 2 Tore schlechter da als in der vorigen Saison.

 

*Köln ersetzt in diesem Vergleich Nürnberg, Paderborn Braunschweig.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s