Remis, Engel, Drittliga-Manager

Alles in allem war es doch so schlecht nicht, dass der HSV einen Punkt aus Wolfsburg mitnehmen konnte. Vor der Partie wäre ich mit dieser Ausbeute zufrieden gewesen, insofern möchte ich mich auch danach nicht darüber beschweren. Klar, es ist Pech, wenn man in der Schlussphase des Spiels nur Aluminium trifft. Es ist aber auch Glück, wenn man in dieser verhaltenen Anfangsphase, die der HSV gezeigt hat, nicht schon von den Wolfsburgern überrollt wird. So what. (Tiefer gehende und bessere Analysen gibt es, da bin ich sicher, bei Tim und Florian).

Dass Hakan Calhanoglu der HSV-Torschütze des Tages war, hat mich besonders gefreut. Er hat mit diesem Treffer untermauert, wie gefährlich seine Freistöße sind – ganz gleich, ob der Ball nun direkt oder per Benaglio-Kopfball die Linie überquerte. Drin ist drin, und wenn Calhanoglu die Freistöße trifft, gilt Alarmstufe Rot.

Das ist besonders wichtig vor dem Hintergrund, dass Rafael van der Vaart wohl deutlich früher ins Team zurückkehrt als von mir (und einigen anderen „Experten“) erwartet. Ich bin nach seiner Verletzung felsenfest davon ausgegangen, ihn erst im Jahr 2014 wieder spielen zu sehen. Nun soll es schon am kommenden Wochenende so weit sein. Und so sehr ich mich darüber freue, dass van der Vaart wieder gesund ist: Ich hätte Calhanoglu gern noch drei Spiele ohne ihn spielen sehen. Nun wird es wohl höchstens noch beim DFB-Pokalsieg gegen den 1. FC Köln der Fall sein.

In der Winterpause werde ich sicher noch einen Blogeintrag zur Causa Oliver Kreuzer verfassen. Schon jetzt und an dieser Stelle möchte ich unserem Sportdirektor aber ein Lob aussprechen. Trotz und gerade wegen der Kritik, die er von vielen Seiten einstecken musste. Aus meiner Sicht hat er einen verdammt guten Job gemacht. Hoffentlich geht das im kommenden Jahr so weiter. Und auch, wenn wir in den folgenden Tabellen schlechter dastehen als im Vergleich zu 2012/13, so habe ich doch ein besseres Gefühl als damals. Auch ein Verdienst des Drittliga-Managers.

Saison 12/13:
1. Spieltag: Nürnberg (H) 0:1, 0 Punkte (Torverhältnis: -1)
2. Spieltag: Bremen (A) 0:2, 0 Punkte (-3)
3. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:3, 0 Punkte (-4)
4. Spieltag: Borussia Dortmund (H) 3:2, 3 Punkte (-3)
5. Spieltag: Borussia Mönchengladbach (A) 2:2, 4 Punkte (-3)
6. Spieltag: Hannover 96 (H) 1:0, 7 Punkte (-2)
7. Spieltag: Greuther Fürth (A) 1:0, 10 Punkte (-1)
8. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 0:1, 10 Punkte (-2)
9. Spieltag: FC Augsburg (A) 2:0, 13 Punkte (0)
10. Spieltag: Bayern München (H) 0:3, 13 Punkte (-3)
11. Spieltag: SC Freiburg (A) 0:0, 14 Punkte (-3)
12. Spieltag: Mainz 05 (H) 1:0, 17 Punkte (-2)
13. Spieltag: Fortuna Düsseldorf (A) 0:2, 17 Punkte (-4)
14. Spieltag: FC Schalke 04 (H) 3:1, 20 Punkte (-2)

Saison 13/14:
1. Spieltag: Schalke (A) 3:3, 1 Punkt (Torverhältnis: 0)
2. Spieltag: 1899 (H) 1:5, 1 Punkt (-4)
3. Spieltag: Hertha BSC (A) 0:1, 1 Punkt (-5)
4. Spieltag. Eintr. Braunschweig (H) 4:0, 4 Punkte (-1)
5. Spieltag: Borussia Dortmund (A) 2:6, 4 Punkte (-5)
6. Spieltag: Werder Bremen (H) 0:2, 4 Punkte (-7)
7. Spieltag: Eintracht Frankfurt (A) 2:2, 5 Punkte (-7)
8. Spieltag: 1. FC Nürnberg (A) 5:0, 8 Punkte (-2)
9. Spieltag: VfB Stuttgart (H) 3:3, 9 Punkte (-2)
10. Spieltag: SC Freiburg (A) 3:0, 12 Punkte (1)
11. Spieltag: Bor. M’gladbach (H) 0:2, 12 Punkte (-1)
12. Spieltag: Bayer Leverkusen (A) 3:5, 12 Punkte (-3)
13. Spieltag: Hannover 96 (H) 3:1, 15 Punkte (-1)
14. Spieltag: VfL Wolfsburg (A) 1:1, 16 Punkte (-1)

Veränderung: Vier Punkte schlechter (ein Tor besser)

Platzierung nach dem Spieltag:
2012/13: 8
2013/14: 11

Veränderung:
Drei Plätze schlechter

Saison 12/13:
Schalke – Hamburger SV 4:1
Hamburger SV – Hoffenheim 2:0
Fortuna Düsseldorf* – Hamburger SV 2:0
Hamburger SV – SpVgg Greuther Fürth* 1:1
Borussia Dortmund – Hamburger SV 1:4
Hamburger SV – Werder Bremen 3:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 3:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 1:1
Hamburger SV – VfB Stuttgart 0:1
SC Freiburg – Hamburger SV 0:0
Hamburger SV – Bor. M’gladbach 1:0
Bayer Leverkusen– Hamburger SV 3:0
Hamburger SV – Hannover 96 1:0
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
19 Punkte, 17:19 Tore

Saison 13/14
Schalke – Hamburger SV 3:3
Hamburger SV – Hoffenheim 1:5
Hertha BSC* – Hamburger SV 1:0
Hamburger SV – Eintracht Braunschweig* 4:0
Borussia Dortmund – Hamburger SV 6:2
Hamburger SV – Werder Bremen 0:2
Eintracht Frankfurt – Hamburger SV 2:2
1. FC Nürnberg – Hamburger SV 0:5
Hamburger SV – VfB Stuttgart 3:3
SC Freiburg – Hamburger SV 0:3
Hamburger SV – Bor. Mönchengladbach 0:2
Bayer Leverkusen – Hamburger SV 5:3
Hamburger SV – Hannover 96 3:1
VfL Wolfsburg – Hamburger SV 1:1
16 Punkte, 30:31 Tore

Veränderung:
Drei Punkte schlechter, ein Tor besser

*Hertha ersetzt in diesem Vergleich Düsseldorf, Braunschweig Greuther Fürth.

Advertisements

4 Gedanken zu “Remis, Engel, Drittliga-Manager

  1. Was unseren Sportdirektor angeht, vertrete ich nach wie vor eine andere Meinung: Ich habe nicht vergessen, dass er durch seine Arbeit wertvolles Kapital unseres Vereins vernichtet hat. Durch den Umgang mit einigen Spielern, ihre Abschiebung in die U23 und die öffentliche Begleitung dieser Aktion, hat er rein technisch Geld verbrannt und zusätzlich ohne Grund Menschen zutief verletzt. Man möge sich an dieser Stelle einmal in die Lage von Rajkovic, Mancienne, Kacar oder auch Tesche versetzen. Gerade die drei letztgenannten haben sich nichts, aber auch gar nichts zuschulden kommen lassen. Und dann geht ein Vorstandsmitglied des HSV so mit ihnen um?!

    Was ist außerdem passiert? Mit Hertha BSC wurde ein Leihgeschäft vereinbart, von dem bisher alle Seiten profitieren. Eine für den HSV eigentlich nötige Kaufoption konnte nicht vereinbart werden. Nur am Rande: Lasogga ist keine Entdeckung von Kreuzer, an dem waren andere (u.a. Arnesen) schon vorher interessiert. Mit Diekmeier wurde verlängert – öffentlich zu Kreuzers Bedingungen. Ohne Kenntnis der genauen Vertragsinhalte fällt es mir jedoch schwer, exakt das zu glauben. Es gibt andere Mittel und Wege (über Prämien oder andere Vergünstigungen), Diekmeiers Forderungen entsprochen zu haben. Wie ein Freund von mir anderswo anmerkte, sollten wir hier davon ausgehen, dass bei diesem Vertrag alles so lief, dass beide ihr Gesicht wahren konnten.
    Die Vertragsverlängerung mit Jonathan Tah ist eine gute Sache, wenn auch nichts Außergewöhnliches, denn für Tah sind darin alle wichtigen Optionen erhalten: Er kann ich HH seine Schule abschließen, Spielpraxis sammeln, unter einem guten Trainer lernen (den gefunden zu haben, ist Kreuzer in der Tat anzurechnen) und dann schauen, wohin ihn sein Weg führt.

    Nach wie vor finde ich die öffentlichen Auftritte von Kreuzer unglücklich; und ich plädiere weiter dafür, dem Trainer die Deutungshoheit zu überlassen – und zwar ausschließlich ihm, wie es etwa in der PL üblich ist.

    • Deine Meinung bleibt Dir unbenommen. Ich sehe es dennoch etwas anders.

      Dass Rajkovic, Mancienne und Kacar sich verletzt fühlen, ist denkbar. Aber: Zum Profigeschäft gehören eben nicht nur die schönen Seiten. Man unterschreibt mit dem Vertrag ja keine Spielgarantie. Alle drei Spieler haben sich – wenn Du so willst – sehr wohl eine Sache zuschulden kommen lassen: Sie sind einfach zu schlecht für die erste Mannschaft, zumindest in den Augen des Trainers. Da ist es nur normal, dass man sie von der ersten Mannschaft trennt. Da würde ich gar nicht so polemisch von „Vorstandmitglied“ sprechen. Kreuzer hat einen Job auszuführen, fertig. Zudem: Rajkovic hatte sich sehr wohl etwas zuschulden kommen lassen. Wie war das damals noch mit der Prügelei mit Heung-Min Son?

      Dass Kreuzer es nicht geschafft hat, eine Kaufoption für Lasogga auszuhandeln, ist schade, ist aber nicht unbedingt seine Schuld. Hier sehe ich die Schuld eher bei seinen Vorgängern. Was, bitte schön, soll Kreuzer denn machen mit den wenigen Pfennigen in der Tasche, mit denen eher handeln darf? Man hat ihm ein unbestelltes Feld hinterlassen, und er macht das beste daraus. Im übrigen konnte auch eine für die Hertha nötige Kaufoption für Skjelbred nicht vereinbart werden. Das bleibt leider unerwähnt. Ob Lasogga eine Entdeckung Kreuzers oder Arnesens oder des Heiligen Geistes war, ist mir relativ wurscht. Arnesen hat es nicht geschafft, ihn zu holen (oder dessen Talent verkannt) – Kreuzer schon.

      Dass Du die der Öffentlichkeit bekannten Bedingungen, zu denen Diekmeiers Vertrag verlängert wurde, in Frage stellst, finde ich merkwürdig. Andersrum müsste dann doch auch jeder „schlechte“ Vertrag angezweifelt werden. Wer sagt denn, dass van der Vaart wirklich 3,5 Millionen kassiert? Vielleicht ist es ja auch hier so, dass er nur 1,5 Millionen bekommt und es anders kolportiert wird, damit „beide Ihr Gesicht wahren können“. Haben wir den Vertrag gesehen? Kennen wir seine genauen Inhalte? Nein. Also halten wir uns an das, was wir so hören und übernehmen das ungeprüft. Das sollten wir auch bei Diekmeiers Vertrag tun.

      Ich halte die Vertragsverlängerung Jonathan Tahs durchaus für ungewöhnlich. Klar, Tah ist bodenständig und hat das Herz auf dem rechten Fleck. Ein Freibrief für eine Vertragsverlängerung ist das aber noch nicht. Man erinnere sich: Tah hatte kürzlich schon bis 2016 verlängert. Mit diesem Vertrag hätte er genauso gut seine Schule beenden, Spielpraxis sammeln und unter einem guten Trainer lernen können. Ohne Not. Aber: Er verlängert! Das sehe ich als Verdienst Kreuzers.

      (Dass Kreuzer weniger sabbeln sollte, sehe ich genauso.)

  2. Da wir beide Kreuzer nur aus der Medienwahrnehmung „kennen“, kann man eben zu solch unterschiedlichen Sichtweisen kommen. Auch ich sage: in Ordnung so.
    Eine Sache aber dennoch: Ich schrieb oben bewusst von „letzteren“ und schloss Rajkovic damit aus. Seine „Aktie“ an seinem Standing ist nachzuvollziehen. Da sind wir uns einig. Dein Argument, es sei nun mal Teil des Profi-Geschäfts, sehe ich als ein extrem schwaches: Es gibt Verträge, die einzuhalten sind – egal, welche Meinung über die Leistung der Spieler die Leute so haben.

    Abgesehen davon lässt Du die Kapitalvernichtung, die den HSV wirklich zu einer unseligen Zeit trifft, gänzlich außen vor. Um es mal etwas überspitzt (!) zu sagen: Selbst eine „HSV Reform“ setzt ja darauf, über Spielerverkäufe das nötige Geld zu generieren. Das klappt bestimmt, wenn man den Marktwert der Spieler vorher herunterredet.

    • Abgesehen davon, dass auch Spieler gern Verträge brechen, etwa, wenn sie vorzeitig gehen wollen: Welchen Teil des Vertrages hat der HSV denn nicht eingehalten? („Letzteres“ überlas ich – sorry.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s