Dortmund.

Das Transferfenster ist in alle Richtungen geschlossen, und auch die Zeit der FreundschaftsWM-Qualifikationsspiele des DFB ist vorbei – endlich kann man sich also wieder den wichtigen Dingen zuwenden. Der Bundesliga, und speziell dem HSV.

Was mein Verein auch in der spielfreien Zeit perfekt beherrscht, ist das „im Gespräch bleiben“. Das ist eigentlich gar nicht so übel – wenn es mal etwas positives wäre, was den Gazetten und der Welt der sozialen Medien zu entnehmen wäre. Dem ist eher nicht so, weshalb ich das, was in den vergangenen zehn Tagen über den HSV geschrieben wurde, hier und jetzt einfach mal NICHT kommentiere.

Stattdessen werfe ich den Blick in die Zukunft. In die nähere und sportliche, sprich: auf die Partie in Dortmund.

Was darf ich vom HSV erwarten? Nun, Einsatz bis zum Schlusspfiff wäre schon mal nicht schlecht, und dass man sich nach dem ersten Gegentor (das eventuell ja mal nicht in den ersten Spielminuten fallen mag) nicht anpfeift oder gar aufgibt, sondern eine Jetzt-erst-recht-Mentalität an den Tag legt. Damit wäre ich schlimmerweise schon zufrieden.

Denn ehrlich gesagt: Ich glaube nicht daran, dass wir unsere Superserie gegen den BVB (zuletzt zwei Siege mit sieben geschossenen Toren) fortsetzen werden. Ich befürchte, dass uns Dortmund unsere Grenzen aufzeigen wird. Rafael van der Vaart und Marcell Jansen werden sich fit melden und eingesetzt werden – nur um zu merken, dass sie eben doch noch nicht hätten spielen und der Trainer lieber auf Calhanoglu und Lam hätte bauen sollen. Heiko Westermann wird wieder mindestens einen großen Bock schießen, der angesichts der hervorragenden Dortmunder Offensive zu einem Gegentor führen wird. Tomas Rincon wird, so lieb ich ihn habe, Milan Badelj nicht gleichwertig ersetzen können. Und, seien wir ehrlich, René Adler ist noch längst nicht in der Form der vergangenen Saison.

Als Argumente, die für den HSV sprechen, finde ich leider nur Plattitüden. „In 90 Minuten kann viel passieren“ zum Beispiel. Klar. „Der Ball ist rund“. Logisch. Die Jungs können theoretisch über sich hinauswachsen, oder die Borussia kann einfach das Tor nicht treffen. Ich glaube nur leider nicht daran. Deswegen stelle ich mich schon jetzt darauf ein, dass die Punkte in Dortmund bleiben werden. Und hoffe darauf, dass sich der HSV als Mannschaft präsentiert und nicht als müder Haufen wahllos zusammengekaufter Arbeitskollegen. Wünschenswert wäre, dass ich mit meiner Einschätzung komplett daneben liege (die Chance dafür steht nicht mal schlecht, schließlich verstehe ich nicht so viel von Fußball), der HSV mich überrascht und tatsächlich punktet. Aber Ihr wisst ja, wie das mit Wünschen ist…

Apropos Wünsche: Wenn es nach mir ginge, würde der HSV wie folgt starten.
Adler – Diekmeier, Sobiech, Djourou, Lam – Rincon, Jiracek – Beister, Calhanoglu, Zoua – Rudnevs* Lasogga.

Man wird ja wohl noch träumen dürfen…

Nur der HSV!

*Rudnevs hat, wie ich inzwischen weiß, Adduktorenprobleme und steht nicht im Kader.

Advertisements

3 Gedanken zu “Dortmund.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s