Weiter, immer weiter

Puh, das war ein hartes Stück Arbeit, und am Ende fiel das Ergebnis mit 4:0 doch deutlicher aus, als es der Spielverlauf vermuten ließ. Der HSV setzt sich also in der 1. Runde des DFB-Pokals beim SV Schott Jena durch.

Die Tore durch Rudnevs (2), van der Vaart und Zoua fielen erst, als der gastgebende Oberligist bereits dreimal ausgewechselt und im Grunde platt war.

Deshalb, liebe HSVer, von Jarchow bis Fink, von Arslan bis Zoua: Bewertet diesen Sieg nicht über. Ihr seid eine Runde weiter, das ist schön. Aber ihr habt einen unterklassigen Gegner kaputtgelaufen – nicht in Grund und Boden gespielt.

In der Bundesliga werdet Ihr auf Gegner treffen, die Euch konditionell ebenbürtig oder sogar überlegen sind. Dann kann es passieren, dass Ihr mit Eurem Latein schnell am Ende seid.

Daher: Herzlichen Glückwunsch zum Erreichen der nächsten Runde; nicht alle Bundesligisten haben sich durchgesetzt. Nun aber vergesst diesen Sieg und arbeitet hart dafür, dass Ihr Euch in der nächsten Woche nicht schon mit einem ähnlichen, aber umgekehrten Ergebnis gegen Schalke blamiert.

Nur der HSV!

Advertisements

3 Gedanken zu “Weiter, immer weiter

  1. Es ist immer schwer, wenn der Mannschaftsbus einer Mannschaft im 16m Raum parkt. Ich hab das Spiel nur in der Sky-Konferenz gesehen, aber da es nach einem mehr als einseitigen Spiel aus. Professionell runter gespielt würde ich das nennen. Am Wochenende beginnt die Saison dann endgültig. Dafür sehe ich aber ähnlich wie du auch schwarz…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s