30 Day Music Challenge – Tag 5

30daymusicc

Das erste Bild, das ich von Glenn Danzig sah, hatte mich als damals ich weiß nicht wie jungen Kerl stark beeindruckt. Ein Mann mit tiefdunklen Haaren und einem schwarzem Shirt, aus dem Oberarme herausquollen, die bei anderen Menschen glatt als Oberschenkel durchgegangen wären. Was’n Kerl! Und seine Musik habe ich auch sehr gemocht. Sie erinnert mich an viele, viele Wochenenden, die ich im „Savoy“ im Mittelweg verbracht habe. Ach, waren das schöne Zeiten.

Also: Regler bis zum Anschlag nach rechts und genießen! Danzig mit Mother.

30 Day Music Challenge – Tag 3

30daymusicc

Bei der Aufgabe des dritten Tags der Challenge muss ich erstmals länger nachdenken. Ein Lied, das mich an die Sommerzeit erinnert. Hm? Sommer? Eis? Na klar: Das Ding hier kennt jeder von uns. Zumindest jeder, der in den 80ern und/oder 90ern im Kino gewesen ist. Beagle Music Ltd. sorgten für DEN Hit schlechthin, wenn es um Eis ging. Das hier verlinkte Video zu Like ice in the sunshine ist zwar nicht von bahnbrechender Qualität, aber immer noch (oder: wieder) lustig.

30 Day Music Challenge – Tag 2

30daymusicc

Was wird heute gefordert? Ein Lied mit einer Zahl im Titel? Kein Problem.

In den 90ern besuchte ich in der Großen Freiheit ein Konzert von Bob Geldof, das mir unvergesslich blieb. Die Musik, die Düfte, der T-Shirt-Stand (ich entschied mich für ein knallgrünes Shirt mit Blümchen drauf). Leider kann ich mich nicht mehr an das exakte Jahr erinnern, wohl aber daran, dass Geldof zuvor „The Happy Club“ herausbrachte und wahrscheinlich sämtliche Lieder dieses nach meinem Empfinden hervorragenden Albums spielte. Bis heute eines meiner liebsten Stücke dieses Albums ist der Starter Room 19.

30 Day Music Challenge – Tag 1

Ich geb’s zu: Ich wollte erst nicht mitmachen. Aber verdammt, ich kann nicht anders. Dann bin ich eben doch bei der „30 Day Music Challenge“ dabei.

30daymusicc

Ich werde es nicht schaffen, Timbotania-like nur ein Lied pro Künstler auszuwählen. Ein schöner Gedanke. Aber da es mir primär um die Aussagen der Lieder respektive deren Titel geht, muss das Kriterium „Künstler“ hintan stehen. Und warum veröffentliche ich meine Liste via Blog? Ganz einfach: Weil ich begründen möchte, warum ich gerade dieses oder jenes Lied auswähle. Da reichen 140 Zeichen nicht aus.

Los geht’s mit: „A song you like with a color in the title“

Gern.

Zu meinen handverlesenen Lieblingskünstlern zählt Prince. Was für ein Musiker, was für ein Mensch! Leider viel zu früh verstorben.

Irgendwann – weit vor der Zeit, in der es dieses verrückte Internet in der heute bekannten Form gab – erzählte man mir, Prince hätte so viele Songs geschrieben, er könne „heute sterben und es ließe sich dennoch 100 Jahre lang jährlich ein Album mit mindestens 15 ungespielten Songs von ihm veröffentlichen“. Darauf baue ich.

Mit Prince, mit dessen Musik ich so viele lustige und schöne Stunden und Erlebnisse verbinde, eröffne ich meinen Reigen. Und zwar, der Challenge folgend, mit einem Lied mit einer Farbe im Titel: Computer Blue.

Freunde

Da habe ich ja etwas angerichtet. Gestern abend um kurz vor acht stellte ich drüben bei Twitter die Frage, ob jemand ebendort Freunde, wirkliche Freunde gefunden hat.

Ich war überrascht über die hohe Anzahl der Reaktionen. Nicht im Leben hätte ich damit gerechnet, dass sich so viele Twitterer melden. So kam es, dass ich vielen nur ganz knappe Antworten auf ihre Replies – oder sogar nur Sternchen – habe zukommen lassen können.

Nicht weiter verwunderlich war, dass diese Antworten sehr vielfältig waren. Von einem knappen „Ja“ bzw. „Nein“ bis hin zu regelrechten Abhandlungen über den dank Twitter neu geschaffenen Freundestatus war alles dabei. Dafür danke ich Euch.

Jeder definiert „Freunde“ anders. Für mich müssen Freunde erstmal Grundsätzliches erfüllen wie:
– Ich muss sie mindestens einmal in natura gesehen haben.
– Ich muss ihre echten Namen kennen.
– Ich muss mich mit Ihnen über mehr als nur ein Thema (meinetwegen Fußball) unterhalten können, und zwar sowohl ernst als auch jovial.

Darüberhinaus muss sich ein gewisses Gefühl einstellen. Ich muss dem Freund oder der Freundin alles erzählen können, was ich möchte. Und ich möchte das auch dürfen. Zur Not zu jeder Tageszeit. Ich muss fühlen, galuben, wissen, dass diese Person bereit wäre, Dinge für mich zu tun, die ein „Bekannter“ eben nicht mehr machen würde. Nur dann kann sich in meinen Augen Freundschaft entwickeln. Dabei ist es für mich irrelevant, wie lange man jemanden kennt.

Ich twittere, das habe ich eben schnell nochmal nachgesehen, seit Oktober 2010. Meistens mit sehr viel Freude. Teilweise kotzt einen seine eigene Timeline an. Aber wie gesagt: Die Freude überwiegt. Ich glaube, dass viele genauso denken wie ich: Twitter, ohne es glorifizieren zu wollen, hat mein Leben verändert.

Als ich meinen Tweet gestern abgesetzt hatte, tat ich das auch in dem Bewusstsein, dass ich die darin gestellte Frage verneinen würde. Je mehr Antworten kamen, desto mehr dachte ich aber darüber nach, und desto unsicherer wurde ich mir.

Plötzlich fiel mir immer mehr ein, was ich durch Twitter erlebt habe. Auch hier ist die Bandbreite enorm: Purer Hass, der einem entgegenschlug, und elitäres Geseier auf der einen Seite. Spaß, Freude und gute Gespräche auf der anderen Seite. Berufliche Kontakte, die ich geknüpft habe. Und dann die vielen Treffen mit Menschen, die man ohne Twitter nie kennengelernt hätte. Unvergessliche Abende. Und ja: eine ganze Reihe von tollen Erlebnissen, die ich durch Twitterer hatte, die aber tatsächlich nichts mehr mit Twitter zu gehabt haben, sprich: Es wurden die oben beschriebenen Dinge für mich getan, die „Freunde“ von „Bekannten“ unterscheiden.

Deshalb: Ja, auch ich habe dank Twitter Freunde gefunden.

Vielleicht wissen sie es nicht, weil ich es ihnen bislang nicht deutlich genug gezeigt habe. Wie denn auch? Ich wurde mir dessen augenscheinlich ja selbst erst jetzt so richtig bewusst. Ich gelobe Besserung.

(War das jetzt zu pathetisch? Dann folgt mir einfach nicht mehr, ihr Spacken. 😄)

Runderneuerung.

Ich bin ganz ehrlich: Ich habe jetzt schon wieder Lust auf Bundesligafußball. Und das, obwohl die Pflichtspiele der Saison 2015/16 noch nichtmal durch sind. (An dieser Stelle sei übrigens gesagt: Ich drücke in beiden Relegationsduellen den jeweiligen Gegnern der Zweitligisten die Daumen. So leid es mir für Nürnberg und Duisburg tut: Ich könnte es einfach nicht mit ansehen, wenn die Jungs und Damen von Eintr8-Podcast leiden müssten. Ebenso sehr wünsche ich mir, dass Ho-Ho-Hollerbach endlich mal einen Zweitligaklub trainieren darf.) Möglicher Hauptgrund der Vorfreude auf die kommende Saison kann sein, dass der HSV diesmal nicht in die Relegation muss. Und natürlich die Tatsache, dass endlich – oder wieder? – mal Tabula Rasa gemacht wird.

Will sagen: Der Kader wird runderneuert. Und diesmal zunächst: mit jungem Blut versorgt. Bzw.: Es wurden ein paar zu alte (Entschuldigung) und zu teure (tja) Spieler entfernt. Entfernt – dieses Wort halte ich für das richtige, da die Abschiede der Akteure nicht immer so abliefen, wie man sich das als Fan gewünscht hätte. Ihr wisst, was ich meine.

Unabhängig von den Umständen und Durchführungen der Abschiede geht es aber hier um die Wechsel als solche. Und die sehen derzeit wie folgt aus.

Es gehen:
Jaroslav Drobny (TW / 36 / Neuer Klub: unbekannt / ablösefrei)
Gojko Kacar (DM / 29 / unbekannt / ablösefrei)
Ivo Ilicevic (LM / 29 / unbekannt / ablösefrei)
Artjoms Rudnevs (ST / 28 / unbekannt / ablösefrei)
Ivica Olic (ST / 36 / unbekannt / ablösefrei)
Philipp Müller (ST / 21 / unbekannt / ablösefrei)

Es kommen:
Christian Mathenia (TW / 24 / Darmstadt 98 / 0,8 Mio. Euro)
Mohamed Gouaida (LM / 23 / Karlsruher SC / Leihe beendet)
Kerem Demirbay (OM / 22 / Fortuna Düsseldorf / Leihe beendet)
Matti Steinmann (ZM / 21 / Chemnitzer FC / Leihe beendet)
Zoltan Stieber (LM / 27 / 1. FC Nürnberg / Leihe beendet)
Bobby Wood (ST / 23 / Union Berlin / 4,00 Mio. Euro)

Natürlich ist nicht in Stein gemeißelt, dass die Leihspieler, die zurückkommen, auch tatsächlich im Kader verbleiben werden. Ich glaube tatsächlich sogar, dass die Chancen auf einen Verbleib bei der Mannschaft bei allen vieren äußerst gering sind. Dennoch gehören sie erstmal dazu.

Deshalb sehe ich es – aus meiner Sicht als Fan und Laie und ohne vorzugeben, ich hätte großartiges Insiderwissen, einen Maulwurf an prominenter Stelle oder gar eine Quelle, die ich nicht preisgeben dürfte – so:

Der durchschnittliche uns verlassene Spieler ist knapp 30 Jahre alt und wird keine großartigen Topklubs an der Angel haben, tendenziell also einen noch schlechteren Verein finden und schlechter verdienen als bisher. (Eine Ausnahme mag Philipp Müller sein, den ich hier gern mal hätte spielen sehen – ihm wünsche ich alles Gute und dass er seinen Weg gehen und Karriere machen wird.) Der durchschnittliche Neuzugang ist knapp über 23 Jahre alt und verdient deutlich weniger Geld als die sechs Spieler, die den HSV verlassen – selbst wenn ich mir vorstellen kann, dass man Bobby Wood jetzt nicht für ’n Appel und ‘n Ei in den Volkspark gelotst hat.

Im ersten Schritt wurde der Altersschnitt also um etwa sechs Jahre gesenkt und der Etat entlastet. Die knappen fünf Millionen Euro, die als Ablöse herhalten mussten, dürften etwa der Hälfte der Gehälter entsprechen, die unsere neuesten Exspieler kassiert haben.

Kurzum: Mit dem bisherigen Transferergebnissen bin ich zufrieden.

Klar ist, dass noch mehr passieren muss. Falls es die Innenverteidiger Emir Spahic oder Cleber Reis irgendwo hinziehen sollte, braucht es Ersatz, wenn Kerim Carolus noch nicht so weit sein sollte. Ich hoffe, dass der Klub dann ähnlich verfährt wie bisher: Sich nicht aus den allerobersten Regalen bedient, sondern jüngere Spieler mit Entwicklungspotenzial holt. Auch einen linken Verteidiger sähe ich noch gern, aber: Das wollen 80% aller Vereine, und da wir finanziell nicht auf Rosen gebettet sind, ist die aktuelle Variante mit Sakai auf links oder rechts, je nachdem, ob Diekmeier oder Ostrzolek gerade mehr schwächeln, ok.

Im Mittelfeld hoffe ich darauf, dass Gideon Jung zum Stammspieler wird. Er und Holtby wären meine erste Wahl auf der Sechs, da Ekdal zu … verletzungsanfällig ist. Mit Freude habe ich zur Kenntnis genommen, dass Nabil Bahoui gegen Augsburg an zwei Toren maßgeblich beteiligt war. Sollten wir tatsächlich mal wieder einen Spieler haben, der Ecken treten kann? Ich mag es kaum glauben. Aber: Die kommende Saison muss seine werden, sonst sind seine Tage hier gezählt, befürchte ich. Gut, dass Ilicevic weg ist – er hätte wohl öfter Einsatzzeiten bekommen. Nun kann Bahoui zeigen, ob er sich entwickeln kann. Auf rechts ist Nicolai Müller gesetzt, gar keine Frage. Ein bisschen Sorge macht mir die Zentrale. Ich mag Hunt sehr, aber auch er wird nicht jünger und robuster. Ich hoffe, dass Michael Gregoritsch sich nochmal steigert und das, was er bisher ansatzweise zeigte, konsequent leisten kann.

Und vorn? Es klingt hart, aber: Ich würde mich freuen, wenn Schipplock und Lasogga schnell anderswo unterkommen würden. Wir haben mit Wood eine Ein-Mann-Büffelherde, dazu Batuhan Altintas, der mehr Einsatzzeiten bekommen sollte. Und: Falls Schippo und PML gehen sollten, hätte man noch ein paar Taler übrig, um einen dritten Stürmer zu holen, der wettbewerbsfähig ist und kein Chancentod oder ewig schulterverletzt.

Ich bin gespannt, wie es weitergeht. Und habe jetzt schon wieder Lust auf die neue Saison, aber das sagte ich ja schon.